P
Die Geschichte der Kanuabteilung

Vereinschronik

1926 - 1936 - 1946 - 1956 - 1966 - 1976 - 1986 - 1996 - 2006 - 2016

 

1926

Im Jahre 1926 löste sich eine Gruppe sportbegeisterter „Fischergässer“ vom Wintersportverein und gründeten den Ski Club 1926. Als erster Vorsitzender wurde Herr Bissinger gewählt.

   
1928

Im Jahr 1928 wurde der Verein in Ski Club mit einer Faltbootabteilung (SCAK) umbenannt. Ein erster Bootsschuppen wurde im Anwesen Etzel in der Unteren Fischergasse eingerichtet. Schon wenig später konnte das erste Bootshaus am Floßhafen erbaut und seiner Bestimmung übergeben werden.
 

Erstes Bootshaus 1928
Feierliche Einweihung des ersten Bootshauses 1928
   
1936

Ein erstes Faltbootrennkajak wird auf privater Basis angeschafft. Maja Hettinger war die erste Aschaffenburger Frau, die dieses Boot gefahren ist.

   
1938 - 1941

In den Vorkriegsjahren wurden neben zahlreichen Wanderfahrten auf Main, Sinn und Saale auch bereits Wettkämpfe in der näheren Umgebung mit großen Erfolgen besucht.
Am Anfang noch mit Faltbooten, später mit selbstgebauten Holzrennkajaks. Die Anreise erfolgte noch per Bahn oder Omnibus.
Die ersten noch vorhandenen Regattaprogramme datieren von 1938. Die letzten Regatten vor dem Krieg und dem anschließenden Zusammenbruch waren 1942. Dokumente und Bilder zeigen den SCAK, wie unser Verein in diesen Tagen noch genannte wurde, bei zahlreichen Veranstaltungen.

 

Regatta in Hanau (1936)
Regatta in Hanau 1936
Regatta in Gemünden (1940)   Regatta in Gemünden (1940)
Regatta in Gemünden 1940

Abfahrt zur Regatta in Gemünden (1939)
1939: Abfahrt zur Regatta in Gemünden

Gausportfest in Schweinfurt (1939)
1939: Gausportfest in Schweinfurt
   
1942 - 1946 

In dieser Zeit legte der Krieg, wie fast überall, auch unser Vereinsleben komplett lahm. Er kostete nicht nur zahlreichen Mitgliedern das Leben, sondern vernichtete auch das Vereinsheim und ein Großteil der Boote.

   
1947

Nach den Kriegswirren hatte Hans Oberhoff den Vereinsvorsitz übernommen. Es dauerte nicht lange bis sich wieder einige Kanusportler zusammenfanden und unter der neuen Vereinsbezeichnung Ski- und Kanu-Club (SKC) das Vereinsleben neu aufleben ließen.

SKC Wimpel

Bei der Generalversammlung im Dezember 1947 wurde der Bau eines neuen Bootshauses beschlossen. Diese Entscheidung wollte der alte Vorstand nicht mittragen und so wurde mit Ernst Brönner als 1. Vorsitzender und Manfred Zahn als 2. Vorsitzender eine neue Vereinsführung gewählt.
Sportlich stand in diesem Jahr eine „Fuchsjagd“ auf dem Veranstaltungskalender. Dabei wurden alle verfügbaren Boote aufgestöbert um Aufsehen zu erregen und damit Werbung für neue Mitglieder zu betreiben.

   
1948 

Schon ein Jahr nach der Neugründung nahmen Sportler des SKC unter der Leitung von Walter Faßnacht wieder an sportlichen Wettkämpfen teil. Er sollte bis zu seinem Tode im Jahre 1992 Trainer und Sportwart der Kanuabteilung bleiben.
Die ersten Rennboote aus Holz wurden in Darmstadt gekauft.


Erster Holz-Rennkajak 1948
1948: Erster Holz-Rennkajak
   
1949

Unter der Federführung von Ernst Brönner und Manfred Zahn wurde umgehend mit der Planung eines neuen Vereinsheimes mit Bootshaus, inzwischen auf der anderen Mainseite, neben dem Stadtbad gelegen, begonnen. Dieses wurde von den Vereinsmitgliedern, damals 49 Männer und 39 Frauen, in Eigenregie errichtet. Es sollte für lange Zeit, bis 1972, die Heimat des Ski- und Kanu Clubs bleiben.

 

Bootshausbau (1949)
1950: Bootshausbau
   
1950

Erstmals ist dokumentiert, dass in Aschaffenburg eine Kanuregatta ausgetragen wurde. Im gleichen Jahr wurde auch die erste Bayerische Meisterschaft im Canadierzweier durch Walter Faßnacht und Ferdl Hettinger errungen. Bei den Damen wurde Maria Schäfer im Einer über 500m Zweite. Insgesamt wurden 10 Siege, 27 zweite und 11 dritte Plätze erpaddelt. Ergebnis der Bayerischen Meisterschaft: 1 Sieg und 1 zweiter Platz.
Erfolgreichste Paddlerin: Maria Schäfer



Maria Schäfer
Maria Schäfer
Die erfolgreichste SKC Kanutin der 50er Jahre
 
1951

Der SKC richtet zum 25 jährigen Bestehen des Vereines eine Olympiavergleichsregatta aus. Maria Schäfer und Lore Dehmer paddeln im K2 der Damen zum 1. Bayerischen Meistertitel im Kajak für den SKC. Die Bilanz der Saison: 22 Siege, 20 zweite und 20 dritte Plätze. Bei den Bayerischen Meisterschaften wurden 1 Titel und 1 Vizemeisterschaft erreicht.
Erfolgreichste Kanutin der Saison war Lore Dehmer.

 
1952

Die 3. Aschaffenburger Kanuregatta wird erfolgreich durchgeführt. Zwei Bayerische Titel für Maria Schäfer! Sie gewinnt bei den Damen den Einer und mit Maria Leidner auch den Zweier über 500m.
Die Saisonbilanz: 20 Siege, 33 zweite und 23 dritte Plätze. Bei den Bayerischen Meisterschaften wurden 2 Siege, 2 zweite und 1 dritter Platz erzielt.
Beste Kanutin der Saison: Maria Schäfer.

 
1953

Der SKC richtet mit den Bayerischen Staffelmeisterschaften erstmals eine Meisterschaftsregatta aus. Maria Schäfer kann ihren Titel im Einer vom Vorjahr erfolgreich verteidigen. Zudem gewannen die Damen die Bayerische Staffelmeisterschaft. Die Saison verläuft mit 32 Siegen, 38 zweiten und 26 dritten Plätzen überaus erfolgreich.
Erneut erfolgreichste Kanutin der Saison: Maria Schäfer.

 

bay. Meisterinnen 1953
Bayerische Meisterinnen: M. Schäfer, M. Leidner, E. Becker, A. Ciarimikali

 

   
1954

Durchführung der 5. Kanuregatta. Erstmals treten SKC Kanuten auch bei Deutschen Meisterschaften in Erscheinung. In Duisburg belegt Maria Schäfer im Einer einen 4. Rang und im K2 mit Maria Leidner einen 5 Platz. Die Jahresbilanz der Kanuten lautet: 33 Siege, 29 zweite und 37 dritte Plätze.
Maria Schäfer wieder die erfolgreichste Kanutin der Saison.

 

Bootshänger 1954
Bootshänger um 1954/55
   
1955

Auf Initiative unseres Vorstandes Ernst Brönner wird der Kanutag des Deutschen Kanu Verbandes über 3 Tage vom SKC in Aschaffenburg ausgerichtet. Otto Vorberg wird hier erstmals zum Präsidenten des DKV gewählt. Am 5. Juli wird die Aschaffenburger Regatta durchgeführt. Unsere Aktiven erreichen in dieser Saison 51 Siege, 43 zweite und 40 dritte Plätze und konnten damit erstmals die magische Fünfzigergrenze übertreffen.
Erfolgreichste Sportlerin war Gunhilde Sickenberger mit 15 Saisonsiegen.

 

Aschaffenburger Kanuregatta 1955
6. Aschaffenburger Kanuregatta 1955
   
1956

Zum 30 jährigen Bestehen des SKC wurde der erste Struer Rennkajak aus Dänemark angeschafft und auf den Namen „Orest“ getauft. Im Herbst wurde in der „Glattbacher Mühle“ das Jubiläum gebührend gefeiert. Erneut wurde eine Kanu Regatta durchgeführt. Die Bilanz nach dem Besuch von 9 Regatten: 24 Siege, 22 zweite und 11 dritte Plätze.
Wie meist in den vergangenen Jahren ist Maria Schäfer erfolgreichste Paddlerin des Vereins.

   
1957

In diesem Jahr werden die Wettkampfbestimmungen des DKV geändert. Neben den Leistungsklassen gibt es nun für die weibliche + männliche Jugend (17+18 Jahre) ebenfalls Meisterschaften auf Bayerischer und Deutscher Ebene, sogenannte „Jugendbestenermittlungen“. Es werden insgesamt 9 Regatten besucht, darunter die Bayerische Meisterschaft in Bamberg und die Staffelmeisterschaft auf heimischem Gewässer.
Mit 2 Meistertitel (Maria Schäfer + weibl. Jugendstaffel) 4 zweiten und 1 dritten Platz kehrte der SKC in die Erfolgsspur zurück. Der Verein erzielte in der Saison 21 erste, 19 zweite und 28. dritte Plätze.
Zum 6. Mal erfolgreichste SKC Athletin: Maria Schäfer.

   
1958

Durchführung einer Pfingstregatta und der Stadtmeisterschaft vor dem Vereinsheim. Bei den Bayerischen Meisterschaften in Rain am Lech gab es 1 zweiten und 1 dritten Rang. Die Saison wurde mit 12 Siegen, 13 zweiten und 10 dritten Plätzen abgeschlossen.
Erfolgreichste Sportlerin wurde Gunhilde Sickenberger.

 

Stadtmeisterschaft 1958
1958: Stadtmeisterschaft
   
1959

Durchführung der 1. Bayerischen Kanu Meisterschaft am 27. + 28. Juni, die mit dem Gewinn von 4 Titeln sehr erfolgreich endete. Angela Schneider und Elke Glaab wurden 2 fache Bayerische Jugendbeste. Nach dem Besuch von 13 Regatten schlugen 47 Erste, 38 zweite und 40 dritte Plätze zu Buche.
Punktbeste Sportlerin: Elke Glaab.

   
1960

Bei den Bayerischen Meisterschaften wurden 3 Titel und 1 Vizemeisterschaft erkämpft. Der Mädchenvierer mit Angela Schneider, Elke Glaab, Anni Delp und Ursula Wilsch gewinnt den Titel und startet auch bei den Deutschen Meisterschaften in Prien am Chiemsee. Saisonbilanz: 23 Siege, 23 zweite und 24 dritte Plätze.
Vorsitzender Ernst Brönner stiftet das erste „Silberne Paddel“ für den Punktbesten Paddler der Abteilung. Erste Gewinnerin: Angela Schneider.

 

weibl. K4 1960
Von links : Elke Glaab, Anni Delp, Ursula Wilsch, Angela Schneider
   
1961

Im Jahre 1961 veranstaltete des SKC seine bislang größte Kanuregatta. Die Durchführung der Süddeutschen Meisterschaft war organisatorisch wie sportlich ein voller Erfolg. Dies setzte sich auch bei den Bayerischen Meisterschaften mit 5 Titeln, 1 zweiten und dritten Platz fort.
Alfons Glaab übernimmt als erster Abteilungsleiter die Sparte Kanu innerhalb des SKC’s. Jahresbilanz: 39 Siege, 31 zweite und 43 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ ging an Hans-Jürgen Heller.

 

K4 männl. Jugend 1961
Erfolgreiche Jugendfahrer: v.l. Hans-Jürgen Heller, Rainer Wybierski, Wolfgang Neugebauer, Peter Nemetz
   
1962

Anschaffung des ersten vereinseigenen VW-Busses. Er kam gleich bei 12 Veranstaltungen zum Einsatz. Ein BM Titel für Hans-Jürgen Heller und Wolfgang Neugebauer im Jugendzweier über 500m. Insgesamt wurden 13 Siege, 29 zweite und 26 dritte Plätze erpaddelt.
Erfolgreichster Fahrer: Hans-Jürgen Heller.

 

Vereinsbus 1962
1962: Bootstransporte mit Vereinsbus
   
1963

Nach 2 jähriger Pause wird wieder eine Regatta auf dem Main durchgeführt. Auf weiteren 13 Regatten sind unsere Farben vertreten. In dieser Saison treten Hans-Jürgen Heller und Wolfgang Neugebauer mit ihren Titeln bei den Bayerischen und Süddeutschen Meisterschaften so richtig ins Rampenlicht.
Absoluter Höhepunkt war die Teilnahme und das Ergebnis bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Dort standen die Beiden als Erste Aschaffenburger Kanusportler bei einer Deutschen Meisterschaft auf dem Treppchen (3. Platz in der Jugend A über 500m).
Die Saison endete mit 46 Siegen, 36 zweiten und 25 dritten Plätzen. Die Jahresbilanz: Bayerische Meisterschaft: 4-2-0; Süddeutsche 1-1-0; Deutsche Meisterschaft: 1 dritter Platz.
Das „Silberne Paddel“  geht erneut an Hans-Jürgen Heller.

 

1963
von links: Wolfgang Neugebauer und Hans-Jürgen Heller
   
1964

Die Dusch- und Umkleideräume im Vereinsheim werden saniert. Hans-Jürgen Heller verteidigt seinen Bayerischen Meistertitel im Einer der Jugend A und kommt bei den Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden-Schierstein bis in das Finale.
Die Saisonbilanz: 39 Siege, 25 zweite und 22 dritte Plätze. Bayerische Meisterschaft: 1 Sieg.
Neuer Gewinner des „Silbernen Paddels“ ist Wolfgang Neugebauer.

 

Rennmannschaft von 1964
Rennmannschaft 1964 in Kleinheubach
   
1965

Auf dem Main wird die bayerische Städtevergleichsregatta zwischen München, Bamberg, Würzburg und Aschaffenburg, bei dem unsere Mannschaft den 3.Platz belegte, ausgerichtet. Acht weitere Regatten werden besucht, dabei insgesamt 46 Siege, 30 zweite und 31 dritte Plätze eingefahren. Bei der Bayerischen Meisterschaft gab es 2 dritte Plätze.
Erfolgreichster Kanute der Saison: Wolfgang Neugebauer.

   
1966

Zum 40 jährigen Vereinsjubiläum zählt der SKC über 300 Mitglieder und es gab eine Vergleichsregatta zwischen dem SKC und Bertasee Duisburg. Der Gast vom Niederrhein war mit all seinen Stars, unter anderem mit Roswitha Esser (Goldmedaillengewinnerin der Olympiade in Tokio 1964) angereist. Bei den Bayerischen Meisterschaften gab es für Ingrid Friedrich 2 zweite Plätze im K1 und K2 (mit Gisela Delp).
Jahresbilanz: 44 Siege, 24 zweite und 26 dritte Plätze. Das „Silberne Paddel“ für die punktbeste Kanutin 1966 erhielt Ingrid Friedrich.
Josef Pagendarm übernimmt die Abteilungsleitung. Den Sportlern stehen im Jubiläumsjahr 6 wettkampffähige Einer und 3 Zweier zur Verfügung. Hinzu kommt noch ein Vierer, der jedoch nicht den gültigen DKV Bau-Bestimmungen entsprach. Der Bootstransport (max. 4 Boote) wurde immer noch mittels Dachträger auf dem Vereinsbus durchgeführt.

   
1967
1967
1967: 3. Platz bei der DM für C. Aulbach und I. Friedrich
Das Jahr der Ingrid Friedrich. Sie setzte sich im Einer und Zweier sowohl bei den Bayerischen als auch bei den Süddeutschen Titelkämpfen erfolgreich durch. Höhepunkt war der 3. Platz im Kajakzweier der weiblichen Jugend A über 500m bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin-Gatow. Zusammen mit Christa Aulbach stand Ingrid Friedrich dort auf dem Siegertreppchen. Mit 17 Saisonsiegen war Ingrid Friedrich auch Gewinnerin des „Silbernen Paddels“. Die SKC Saisonbilanz: 49 Siege, 39 zweite und 22 dritte Plätze. Bei der Bayerischen Meisterschaft gab es 2 Titel durch Ingrid Friedrich (K1 + K2) und Gisela Delp (K2). Auch bei der Süddeutschen gab es Gold: Im K2 durch Friedrich - Aulbach und Silber im K1 (Ingrid Friedrich).
   
1968
Burkard Kircher
Burkard Kircher
Zwei Aktive prägen die Saison. Während Christa Aulbach den Vorjahreserfolg von Ingrid Friedrich bei der Bayerischen im Einer wiederholt, wird Burkard Kircher mit 17 Siegen erfolgreichster Kanute und Gewinner des „Silbernen Paddels“. Christa Aulbach und Heiner Faßnacht qualifizieren sich über die Finalteilnahmen bei der SM für die Deutsche in Hannover. Hier erreicht Christa Aulbach das Finale. Nach 1955 wird erstmals wieder die magischen 50 Siege übertroffen: Die Saisonbilanz: 52 Siege, 32 zweite und 29 dritte Plätze. Bei der BM 1 Titel und 1 dritter Platz.
Auf Grund ihrer sportlichen Leistungen wird Christa Aulbach ins Jugendcamp der Olympischen Winterspiele nach Grenoble eingeladen.
 
   
1969
Heiner und Walter Faßnacht
Heiner Faßnacht mit Trainer Walter Faßnacht
Wechsel in der Vereinsführung: Karl Stolz löst Ernst Brönner als 1. Vorsitzender ab. Dieser wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der Deutsche Kanu Verband ergänzt die Altersklassen. Es gibt nun eine Jugend (15+16 Jahre), Junioren (17+18 Jahre) und Aktivenklasse (ab 19 Jahre). Anschaffung eines ersten Mannschaftszeltes (Dachsbau). Der SKC erringt 5 Bayerische Meisterschaften. Doppelerfolge für Christa Aulbach (K1 + K2 weibl. Jugend) und für Anni Orth (K1 + K4 Damen). Erste internationale Einsätze für SKC-Kanuten: Bei einem Länderkampf wird Heiner Faßnacht zusammen mit Dieter Knöffel (Bamberg) vom Deutschen Kanuverband eingesetzt und sie erreichen bei ihrem Einsatz einen 3. Platz.
Über diverse Ausscheidungsregatten kann sich Heiner Faßnacht für die Junioren Nationalmannschaft qualifizieren und erreicht bei den Junioren Europameisterschaften in Moskau im Kajakvierer einen 6. Platz.
Saisonbilanz: 53 Siege, 32 zweite und 24 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ geht an Christa Aulbach.

 

EM 1969
Zieleinlauf: K4 Junioren Europameisterschaft 1969 in Moskau
   
1970

Das bislang erfolgreichste Sportjahr des SKC. Nach längerer Pause wird wieder eine Regatta (Bayerische Meisterschaft) in Aschaffenburg durchgeführt. Diese wird organisatorisch als auch sportlich ein voller Erfolg.
Unsere Sportler erpaddeln 6 Bayerischen Meisterschaften, Christa Aulbach mit allen drei möglichen Titeln bei den Damen (K1, K2 und K4). Heiner Faßnacht gewinnt den K1 bei den Junioren sowie 2 mal den Herrenzweier (500m + 1.000m) mit Hans-Jürgen Heller.
Als Süddeutscher Meister im Einer über 500m fuhr Heiner Faßnacht als Mitfavorit zu den Deutschen Meisterschaften nach Bremen. Dort holte er dann auch den ersten Deutschen Meistertitel nach Aschaffenburg. Heiner Faßnacht gewinnt den Junioreneiner über die 500m, nachdem er bereits über 6.000m Dritter geworden war.
Zum dritten Male in Folge werden mehr als 50 Siege eingefahren. Die Bilanz: 54 Siege, 33 zweite und 37 dritte Plätze. Bei der BM 6–4-4, bei der SM mit 1–1-0 und der DM 1–0-1.
Mit 25 Siegen gewinnt Heiner Faßnacht auch überlegen das „Silberne Paddel“ des Erfolgreichsten der Saison.
Hans Baum wird Nachfolger von Josef Pagendarm als Abteilungsleiter.

 

Zieleinlauf Deutsche Meisterschaft (1970)
1970: Zieleinlauf 500m
Heiner Faßnacht
DM Titel für Heiner Faßnacht
   
1971

In diesem Jahr kam dann leider das Ende des Ski- und Kanu-Clubs. Durch die Fusion mit dem Schwimmverein Poseidon entstand der SSKC Aschaffenburg (Schwimm-, Ski- und Kanu Club).
Das alte SKC Bootshaus fiel dem neuen Vereinsheim mit Schwimmbad, das an gleicher Stelle errichtet wurde, zum Opfer.

 

Vereinsheim 1967
Vereinsheim 1967

neues Bootshaus (Bild von 2003)
Vereinsheim 1987

 

Sportlich gesehen tritt ebenfalls ein Umbruch ein. Die bisherigen Leistungsträger treten ab und machen dem Nachwuchs Platz.
Am Ende der Saison schlagen 28 Siege, 35 zweite und 39 dritte Plätze zu Buche. Bei der Bayerischen Meisterschaft wurden 3 zweite und 1 dritter Platz erpaddelt. Willi Brunn erreicht bei der Süddeutschen im K1 der Jugend A über die Langstrecke einen 3. Platz.
Gewinner des „Silbernen Paddels“ wird Richard Schmittner.

   
1972

Hohe Auszeichnungen für Christa Aulbach und ihren Trainer Walter Faßnacht. Die SSKC Sportlerin wurde im Oktober durch Ministerpräsidenten Alfons Goppel zum Empfang verdienter Sportler nach München eingeladen. Walter Faßnacht nimmt als Kampfrichter an den Olympischen Kanuwettbewerben in München teil.
Der Bau des neuen Vereinsheimes und das Einrichten des neuen Bootshauses nahm viel Zeit und Energie der Abteilung in Anspruch. Trotzdem konnten einige sportliche Lorbeeren eingefahren werden. Bei der Bayerischen Meisterschaft gab es 2 Titel durch Christa Aulbach (K1 Damen, 500m) und durch Monika Brunn, Gaby Peschka, Renate Schönbach und Birgit Hefter (K4 weibl. Jugend A, 500m). 3 zweite und 1 dritter Platz rundeten den Erfolg ab. Saisonbilanz: 28 Siege, 56 zweite und 38 dritte Plätze.
Gewinner des „Silbernen Paddels“ wurde Heiner Faßnacht.

   
1973

Der Deutsche Kanu Verband führt ab diesem Jahr auch im Schülerbereich Meisterschaften durch. Dadurch werden nun in Bayern und auch Bundesweit ab der Altersstufe 12 Jahre Meisterschaften durchgeführt.
Bei 12 besuchten Regatten erreichten die Sportler 27 Siege, 43 zweite und 40 dritte Plätze. Bei der Bayerischen Meisterschaft gab es 1 zweiten und 1 dritten Platz.
Erfolgreichster Kanute war Richard Schmittner.

   
1974

Die Regeländerung des letzten Jahres brachte dem SSKC gleich mit einem 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Essen tolle Erfolge. Bei den Schülerinnen B über 300m paddelten Sabine Krenz und Astrid Heinz auf das Podest. Sabine Krenz war auch an beiden Bayerischen Meisterschaften des SSKC beteiligt. Neben dem K1 gewann sie mit Astrid Heinz auch den Zweier der Schülerinnen B. Weitere 3 zweite und 1 dritter Platz wurden bei der BM in Erlangen erkämpft. Weitere Höhepunkte waren die Süddeutschen Meisterschaften mit einem Sieg für Sabine Krenz im K1 und einen 2. Rang durch den Zweier Krenz - Heinz, jeweils über 300m.
Die Saisonbilanz der Abteilung lautete: 43 Siege, 66 zweite und 44 dritte Plätze.
Mit 20 Siegen gewinnt Sabine Krenz das „Silberne Paddel“.

 

1974
   
1975

Bereits ein Jahr später gelingt Astrid Heinz, nun zusammen mit Anja Landeck im Boot, eine Deutsche Schülermeisterschaft. In Wuppertal gewinnen die Beiden  den Zweier der Schülerinnen B über 300m. Zudem gibt es einen 3. Platz für Roman Arnold und Armin Ruby, ebenfalls bei den Schüler B über 300m. Unter der Leitung des neuen Abteilungsleiters Carl-Jürgen Landeck werden die Bayerischen Meisterschaften in Aschaffenburg durchgeführt. 2 Titel durch Astrid Heinz (K1, weibl. Schüler B) und Sabine Krenz (K1, weibl. Schüler A) bleiben in Aschaffenburg. Weitere Ausbeute: 6 zweite und 3 dritte Plätze. Roman Arnold und Armin Ruby runden das tolle jahresergebnis mit einem 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften noch ab.
Saisonbilanz: 61 Siege, 62 zweite und 39 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ geht an Astrid Heinz.

 

1975
   
1976

Ein „Arbeitsjahr“ der Abteilung. Der alte Bootssteg war nicht mehr einsetzbar, deshalb wurde in Eigenregie ein neuer 18m langer neuer Bootssteg gebaut. Dank eines großzügigen Sponsors stand den Kanuten erstmals auch ein eigener Bus zur Verfügung, der den Engpass mit dem Vereinsfahrzeug beseitigte. Ferner wurde ein Bootsanhänger für 14 Rennboote geplant, gebaut und bereits in diesem Sommer für die 15 besuchten Regatten eingesetzt. Neben der Aschaffenburger Regatta mit 27 teilnehmenden Vereinen wurde noch der Länderkampf um die Alpentrophäe (Österreich-Schweiz-Bayern) durchgeführt. Auch sportlich war das Jahr erfolgreich. Neben 2 Bayerischen Meistertitel gab es bei den Süddeutschen Meisterschaften einen 2. und drei 3. Plätze.
Saisonbilanz: Steigerung auf 81 Siege, 105 zweite und 97 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ erhielt Harald Orth.

   
1977

Erneut stehen Astrid Heinz und Anja Landeck bei einer Deutschen Meisterschaft auf dem Podest. Diesmal als Dritte bei den Schülerinnen A über 300m. Mit 10 Endlaufplatzierungen ist der SSKC der erfolgreichste Bayerische Verein. Dies zeichnete sich bereits bei der Bayerischen in Langenprozelten ab. Mit 6 Titeln, 4 zweite und 4 dritte Plätze war der SSKC überaus erfolgreich. Drei Titel (K1, K2 und K4) schnappte sich Anja Landeck bei den weiblichen Schülern A. Sie war auch an den beiden Süddeutschen Vizemeisterschaften (K2 mit Astrid Heinz und Beide im K4 mit Sylvia Kunkel und Barbara Großmann) beteiligt. Dritter Süddeutscher Meister wurde zudem Roman Arnold im K1 der männl. Schüler A über 300m.
Erstmals in der Vereinsgeschichte wurde die Schallmauer von 100 Saisonsiegen geknackt. Mit 129 Siegen, 123 zweiten und 105 dritten Plätzen sogar sehr deutlich.
Ihre tolle Saisonleistung krönte Anja Landeck mit dem Gewinn des „Silbernen Paddels“.
Überschattet wurde das Jahr durch den Verlust von 8 Rennbooten, die bei einem Verkehrsunfall mit dem Bootshänger zerstört wurden.

   
1978

3 Silbermedaillen für Anja Landeck bei den Deutschen Meisterschaften in Salzgitter. In der Schüler A Klasse über 300m gewinnt sie dem K1 sowie im K2 mit Sylvia Kunkel, und im K4 in der Besetzung Anja Landeck, Sylvia Kunkel, Sabine Hochstadt und Sabrina Demetrio jeweils eine Silbermedaille. Mit 3 Medaillen auf einer Deutschen Meisterschaft ist Anja bis heute die erfolgreichste SSKC Medaillensammlerin. Bei den Bayerischen Meisterschaften gelingt ihr erneut der „Hattrick“. In allen drei Bootsklassen wird sie Bayerische Schülermeisterin. Insgesamt wurde 4 Titel, 2 zweite und 6 dritte Plätze erpaddelt. Bei den Süddeutschen Meisterschaften qualifizierten sich 12 Boote zur Deutschen Meisterschaft. 2 fache Süddeutsche Meisterin wurde Anja Landeck im K1 und im K4, zusammen mit Sabrina Demetrio, Sabine Hochstadt und Sylvia Kunkel.
Saisonbilanz: 82 Siege, 84 zweite und 94 dritte Plätze.
Anja Landeck wird erneut mit dem „Silbernen Paddel“ ausgezeichnet.
Wechsel in der Abteilungsleitung: Horst Kerber übernimmt die Verantwortung.

   
1979

In diesem Jahr wurden 14 Regatten besucht und eine Eigene auf dem Main organisiert. Bei einer Kollision mit Ruderern wurde ein K2 beschädigt. Trotzdem stellten sich die sportlichen Erfolge ein. Über die Bayerische Meisterschaft mit 5 Titeln (davon 3 x Roman Arnold) und 5 dritten Plätzen konnten bei den Süddeutschen Meisterschaften 2 Vizemeister und 2 dritte Plätze erkämpft werden. Mit 4 Endlaufteilnahmen auf einer Deutschen waren wir erneut stark vertreten. Der Jugendvierer mit Roman Arnold, Armin Ruby, Johannes Hain und Harald Orth schrammten mit Platz 4 denkbar knapp an einer Medaille vorbei.
Die Saisonbilanz: 93 Siege, 71 zweite und 68 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ ging an Eric Weitnauer.

   
1980

Obwohl 17 Regatten besucht und eine in Aschaffenburg ausgerichtet wurden konnte nicht an die Erfolge der vergangenen Jahre angeknüpft werden. Mit nur einem Bayerischen Meister (durch Eric Weitnauer und Harald Orth im K2 der männl. Jugend) 7 zweiten und 4 dritten Plätzen kehrten die Sportler von der Meisterschaft aus Langenprozelten zurück. Auf der Süddeutschen Meisterschaft brachte der SSKC zwar 11 Boote ins Finale, ein Treppchenplatz blieb aber verwehrt. Bei der Deutschen erreichte mit Roman Arnold im K1 der Junioren über 500m ein SSKC Kanute das Finale (Platz 9).
Die Saisonbilanz: 52 Siege, 80 zweite und 94 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ ging an Paul Ehrlich.

   
1981

Dieses Jahr brachte wieder einen deutlichen Aufschwung im sportlichen Bereich. Organisatorisch wurde die Abteilung durch die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften gefordert. Sportlich gab es bei dieser Meisterschaft 4 Titel, 9 zweite und 8 dritte Plätze. Der Jugendvierer mit Weitnauer, Ehrlich, Thomeier und Stock gewann beide Strecken (500 + 6.000m) startete auf der Süddeutschen (5.) und auf der Deutschen Meisterschaft. Roman Arnold gelang das Kunststück nach 1980 zum zweiten Mal das Finale bei einer DM zu erreichen. Diesmal kam er als Siebter ins Ziel.
Steigerung auch im Saisonergebnis: Nach 17 Regatten war die Bilanz: 93 Siege, 111 zweite und 66 dritte Plätze.
Roman Arnold erhielt das „Silberne Paddel“ als erfolgreichster Sportler der Saison.

   
1982

Mit 16 Regatten wurden ähnlich viele Veranstaltungen besucht wie in den vergangenen Jahren. Bei den Bayerischen Meisterschaften wurde der Juniorenvierer Eric Weitnauer, Harald Orth, Stock, Stefan Griess über 500m und 6.000m Meister. 1 zweiter und 10 dritte Plätze rundeten das Ergebnis ab. Die Junioren erreichten mit einem 3. Platz über 6.000m auch die einzige Medaille der Süddeutschen Meisterschaften. Auf der Deutschen starteten 6 Boote. Beste Platzierung war der 6. Rang des Juniorenvierers über die 6.000m. Eric Weitnauer und Uwe Jung werden beim Länderkampf um die Alpentrohäe eingesetzt. Höhepunkt der Saison war sicherlich der Besuch der Großen Berliner Kanuregatta mit allen Aktiven und dem gesamten Betreuerstab.
Die Saisonbilanz: 37 Erste, 66 zweite und 87 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ erhielt erneut Roman Arnold.

   
1983

Verspäteter Start ins Wassertraining durch mehrfaches Hochwasser. Dies hatte leider auch Auswirkungen auf die sportlichen Leistungen. Seit längerer Zeit konnte kein Bayerischer Meistertitel erpaddelt werden. 1 Vizemeisterschaft und 5 dritte Plätze waren die ganze Ausbeute bei der Bayerischen.
Saisonbilanz: 26 Siege, 28 zweite und 63 dritte Plätze.
Silberne Paddel“ „Hattrick“ von Roman Arnold.

   
1984

Erneut starke Trainingseinschränkungen durch diverse Hochwasser im Frühjahr. Erneut kein Titel bei den Bayerischen Meisterschaften.
Nach dem Besuch von 14 Regatten standen am Saisonende 27 Siege, 43 zweite und 49 dritte Plätze.
Erneuter Gewinner des „Silberne Paddels“ Roman Arnold.

   
1985

Überraschender Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft in München. Klaus Eisenbrand gewinnt bei den Schüler A über 2.000m eine Bronzemedaille. Über 500m wird er bei der Süddeutschen ebenfalls Dritter. Mit Birgit Eisenbrand, Eugen Eibl und Richard Schmittner werden 3 Aktive beim Länderkampf um die Alpentrophäe eingesetzt.
Saisonbilanz: 17 Siege, 42 zweite und 41 dritte Plätze.
Gewinner des  „Silberne Paddels“ wird Klaus Eisenbrand.

 

K. Eisenbrand 1985
3. Deutscher Schülermeister 1985: Klaus Eisenbrand
   
1986

Die Saison begann für die „älteren“ Kanuten mit einem Trainer-/ Sportwartwechsel. Richard Schmittner übernimmt die Gesamtverantwortung, Walter Faßnacht bleibt als Trainer weiter für die Schüler zuständig.
Einen Wechsel auch in der Abteilungsleitung: Heinz Schmittner ist der neue Kanuabteilungsleiter.
14 Regatten werden besucht. Bei der Bayerischen bliebt der SSKC ohne Titel, erpaddeln 3 zweite und 5 dritte Plätze.
Saisonbilanz: 27 erste, 51 zweite und 78 dritte Plätze.
Erfolgreichster Paddler war erneut Klaus Eisenbrand.

   
1987

Der Canadiersport kehrt nach Aschaffenburg zurück. Erstmals nach dem Krieg konnte wieder ein Achtercanadier besetzt werden. Nach einem 2. Platz bei der Bayerischen belegt die Mannschaft bei der Süddeutschen einen 3. Platz. Bei der Bayerischen Meisterschaft paddelten die SSKC Kanuten wieder in die Erfolgspur zurück und kamen aus München mit 3 Titeln, 8 zweiten und 5 dritten Plätzen zurück. Klaus Eisenbrand wird im K1 der Junioren über 6.000m Süddeutscher Vizemeister. 14 Regatten werden besucht, leider liegen dem Chronisten keine Angaben über die Saisonbilanz vor.
Klaus Eisenbrand wird zum dritten Mal Gewinner des „Silberne Paddels“.

   
1988

Das Anpaddeln fand in diesem Jahr erstmals seit der Fusion nicht mehr in Verbindung mit dem Hauptverein (Tag der Offenen Tür) statt. Ein Pfingsttrainingslager am Sonnensee in Ansbach sorgte für die entsprechend gute Vorbereitung für die Meisterschaften.
Erfolge bei den Bayerischen Meisterschaften: 3 Titel, 5 zweite und 7 dritte Plätze. Erfolge auch wieder bei den Süddeutschen Meisterschaften. Heiner Faßnacht siegte im K1 über 500m und mit Eugen Eibl auch im K2 in der Altersklasse. 3 Vizemeisterschaften und 1 dritter Platz kamen noch hinzu.
Die Saisonbilanz: 40 Siege, 75 zweite und 40 dritte Plätze.
Das „Silberne Paddel“ geht an Heiner Faßnacht.

   
1989

Nach längerer Regattapause wagten die Kanuten auf dem Mainparksee einen Neuanfang. Dort konnte eine ausballonierte 1.000m Strecke angeboten werden. 15 Vereine nahmen das Angebot an. Sportlich spürte man einen weiteren Aufschwung: Mit 7 Titeln, 11 zweiten und 8 dritten Plätzen kehrten die Athleten von den Bayerischen Meisterschaften aus Lohr zurück. Der Achtercanadier (Hain, Faßnacht, Roßdeutscher, Jung, Franz, Schmittner, Gries, Ehrlich P.) wurde süddeutscher Vizemeister auf der 500m Strecke. 5 Boote haben sich für die DM qualifiziert.
Siege der Damen- (1. Mal) und Herrenmannschaft (4. Mal) beim 10. Aschaffenburger Schlauchbootrennen der US Army.
Abschlußfahrt mit Reisebus zur Regatta nach Rapperswil/Schweiz.
Saisonbilanz: 35 Erste, 53 zweite und 50 dritte Plätze.
Silberne Paddel“ für Klaus Eisenbrand.

   
1990

Zweite Mainparkseeregatta mit 28 teilnehmenden Vereinen. Diese wird jedoch nach diesen beiden Versuchen, die sportlich und organisatorisch zwar erfolgreich waren, aber mit dem Umfeld und der Finanzierung nicht in Einklang gebracht werden konnten, wieder eingestellt. Zusätzlich wird die Süddeutsche Jugendvergleichsregatta auf dem Main vor dem Vereinsgelände durchgeführt.
Heiner Faßnacht übernimmt das Amt des Rennsportwartes.
Gründung der „Wettkampfgemeinschaft Bayern“ mit den Sportkameraden aus Kleinheubach. Somit konnten unsere beiden Schülerinnen Simone Pfister und Silke Farrenkopf zusammen mit Angela Kappes und Bianca Beier aus Kleinheubach starten. Der Erfolg stellte sich spätestens bei den Deutschen Meisterschaften in Köln ein. Mit einem 3. Platz im Vierer über 2.000m krönten Sie ihre tollen Leistungen bei dieser Meisterschaft. Simone Pfister erreichte bei der Bayerischen Meisterschaft alleine 4 Titel. Insgesamt erpaddelte der SSKC 6 Titel, 5 zweite und 7 dritte Plätze. Bilanz der Süddeutschen: 1 Titel (Faßnacht - Eibl) und 2 dritte Plätze.
Erneuter Triumpf der Damen und Herren bei der Schlauchbootregatta der US Army.
Nach 13 Regatten ergab sich folgende Bilanz: 40 Siege, 49 zweite und 42 dritte Plätze.
Gewinner des „Silberne Paddel“ wurde Tim Faßnacht.

   
1991
1991 DM Hamburg
Deutsche Masters Sieger: L. Bundschuh & H. Faßnacht

Nach der Wiedervereinigung wird in Hamburg die erste Gesamtdeutsche Kanumeisterschaften ausgetragen. Ab diesem Jahr werden ebenfalls national und international die Senioren (Masters) Meisterschaften ausgetragen.
Die Abteilung richtet die Bayerischen Meisterschaften auf dem Main aus. Beim Anpaddeln wird der neue „Dachsbau“, ein Mannschaftszelt eingeweiht, nachdem der „Alte“ nach über 20 Jahren im Einsatz ziemlich löchrig geworden ist.
Über 4 Titel, 14 zweite und 8 dritte Plätze bei den Bayerischen kamen die Kanuten nach den Süddeutschen von München (1 Titel, 2 zweite Plätze) zum Saisonhöhepunkt: der Deutschen Meisterschaft nach Hamburg. Dort sprang Heiner Faßnacht kurzfristig für einen erkrankten Fahrer ein. Obwohl er vorher noch nie mit Lothar Bundschuh in einem Zweier saß, fuhren die Beiden über die Langstrecke ein furioses Rennen, das sie am Ende als Deutsche Masters Sieger beendeten. Ein weiterer 2. Platz kam im Vierer über 500m hinzu.

Taufe des Wandercanadiers
Ein erstes Pfingsttrainingslager unter der Regie von Hannelore und Heinz Schmittner wird durchgeführt.
Rechtzeitig zum Abpaddeln wurde unser neuer Wandercanadier geliefert und mit einer „Eisbärenfahrt“ im Dezember zünftig eingeweiht.
Die Saisonbilanz lautet: 42 Siege, 86 zweite und 57 dritte Plätze.
Gewinner des „Silbernen Paddels“: Heiner Faßnacht
   
1992

Der Tod unseres Trainers Walter Faßnacht überschattete die sportlichen Höhepunkte dieses Jahres. Unsere Regatta fand leider mit 17 Vereinen nicht die erwartete Resonanz. Nach einem weiteren Pfingsttrainings- und Jugendlager werden die Früchte des Trainings mit 7 Titel, 2 zweiten und 10 dritten Plätzen bei der Bayerischen eingefahren. Nach der Süddeutschen in Schierstein, auf der wir 3 Titel (davon 2 x Thea Faßnacht) und einem dritten Platz erpaddeln konnten, ging es zur Deutschen Meisterschaft nach Essen.
Ein erreichten die Senioren mit Heiner Faßnacht, Eugen Eibl, Lothar Bundschuh und Karl Hauck im Vierer über 500m völlig unerwartet einen Dritter Platz.
Beim letzten Schlauchbootrennen in Aschaffenburg gewannen sowohl die Damen als auch die Herren ihre Rennen. Im abschließenden „Overall Rennen“ demonstrierten unsere Damen Birgit Eisenbrand, Barbara Großmann, Ulrike Faßnacht, Silke Farrenkopf, Simone Pfister, Doris Ebert, Heike Ott, Petra Bilz, Karin Wardemann-Hain und Alexandra Heeg ihre Stärke und gewannen das Rennen vor den Herren des SSKC und dem US Militärteam.

 

Schlaubootsiegerinnen von 1992

Das erfolgreiche Damenteam:
Hinten v.l.: Ulrike Faßnacht, Heike Ott, Doris Ebert, Petra Bilz, Silke Farrenkopf, Karin Hain
Vorne v.l.: Simone Pfister, Alexandra Heeg, Barbara Großmann, Birgit Girvan

 

Am Saisonende bilanzierten wir 87 Siege, 71 zweite und 76 drittet Plätze. Zu Ehren unseres verstorbenen Sportwartes wird die Verleihung des „Silbernen Paddels“ eingestellt und ein „Walter Faßnacht Gedächtnispreis“ für den Erfolgreichsten der Saison gestiftet. Erster Gewinner wurde Daniel Sendler. Ferner wird der „Kenterpokal“ eingeführt, dessen Gewinner besondere Leistungen „im“ Wasser vollbracht hat. Erste Gewinnerin wird Alexandra Heeg.

   
1993

Neuer Bootsteg und Bootshänger. Nachdem WSA und TÜV die alten Einrichtungen nicht mehr genehmigten, musste schnell reagiert werden. Ein neuer, nun fest am Ufer befestigter Steg, konnte in Eigenregie erstellt werden. Der neue Bootshänger wurde durch den Hauptverein finanziert.
Nach der Süddeutschen Meisterschaft, auf der 2 dritte Plätze eingefahren werden konnten ging es zur Bayerischen nach München. Dort konnte das nur aus Schüler- und Jugendfahrern bestehende Team 3 Titel, 4 zweite und 7 dritte Plätzen erringen. Doppelsieger wurde Thomas Pede (Schüler A). Den dritten Titel holte Daniel Sendler im Langstreckeneiner der Schüler B. Nach längerer Zeit haben sich mit Thomas Pede, Arnold Titke und Tim Faßnacht wieder Schülerfahrer für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Leider reichte es dort nicht für eine Endlaufteilnahme.
Mit dem Dalberggymnasium wurde durch die Initiative von Karin Braun eine Sportgruppe „Kanu“ aufgebaut.
Zum Abpaddeln hatten wir endlich wieder einmal genügend Wasser auf der Sinn, um unsere Abschlußfahrt durchführen zu können. 28 Paddler befuhren die Sinn von Burgsinn bis Rieneck.
Die Saisonbilanz lautet: 49 Siege, 53 zweite und 53 dritte Plätze.
Der Walter Faßnacht Gedächtnispreis geht an Tim Faßnacht, der Kenterpokal an Eugen Eibl.

   
1994

Starkes Hochwasser behinderte den Start des Wassertrainings. Durch den Zugang weiterer Seniorenfahrern wie Rudi Blass (2 facher Olympiateilnehmer), Gerd Bernhard und Günther Höpfner wird das Seniorenteam maßgeblich verstärkt.
Mit 15 Titeln, 8 zweiten und 11 dritten Plätzen gehörten die SSKC Kanuten zu den erfolgreichsten Vereinen der Bayerischen Meisterschaft. Ein Süddeutscher Titel für Heiner Faßnacht im Canadiereiner der Altersklasse B, ferner 1 zweiter und 1 dritter Platz.
Erste Teilnahme an einer DM im Kanumarathonsport. Dabei glänzten Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard gleich mit einem souveränen Sieg in der Altersklasse B über 21 km. Ein weiterer dritter Platz durch Karl Hauck und Eugen Eibl in der Altersklasse A.
Weitere Medaillen bei der Deutschen Kurzstreckenmeisterschaft durch Gerd Bernhard und Rudi Blass (2 x Zweite im K2) und Beide zusammen mit Heiner Faßnacht und Günther Höpfner Dritte im Vierer.
Absolutes Highlight des Jahres waren jedoch Gerd Bernhards 4 Medaillen (1 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze) bei den World Master Games in Brisbane/Australien.
Nach dem Abpaddeln auf der Sinn gab es bei der Saisonabschlußfeier folgende Ehrungen: Walter Faßnacht Gedächtnispreis an Gerd Bernhard, der Kenterpokal an Alexander Keller.
Die Jahresbilanz: 69 Siege, 76 zweite und 81 dritte Plätze.

 

Gerd Bernhard 1994
Der World Master Games Sieger von 1994: Gerd Bernhard
   
1995

Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard wiederholten in Kiel ihren Vorjahreserfolg bei den Deutschen Kanu Marathonmeisterschaften. Sensationeller 3. Platz in der Jugendklasse durch Arnold Titke und Thomas Pede, ebenfalls bei der Marathon DM.
Bei der Kurzstrecken DM gab es für die Senioren Gerd Bernhard, Rudi Blass, Günther Höpfner und Heiner Faßnacht zwei 3. Plätze. Bei den Bayerischen Meisterschaften, bei der wir mit 10 Titeln, 14 zweiten und 11 dritten Plätzen der erfolgreichste Verein waren, erpaddeln sich Florian Herrmann, Thomas Pede und Gerd Bernhard jeweils 4 Titel. Bei den Süddeutschen gab es 2 x Silber und 3 x Bronze.

 

Senioren K4 von 1995
Die Senioren (v.l.) Heiner Faßnacht, Gerd Bernhard, Rudi Blass, Günther Höpfner

 

Für den Schulsport konnten 10 Wildwasserboote angeschafft werden. Erstmals wurde ein Ostertrainingslager in Ampuriabrava/Spanien organisiert. Das Abpaddeln konnte erneut unter großer Beteiligung auf der Sinn durchgeführt werden.
Heiner Faßnacht übernimmt interimsweise auch die Abteilungsleitung.
Saisonbilanz: 70 Siege, 85 zweite und 87 dritte Plätze auf 15 Regatten.
Erfolgreichster Sportler war Thomas Pede. Den Kenterpokal erhielt Sabrina Grod.

   
1996

Beim Anpaddeln zum 70 jährigen Jubiläum der Abteilung konnte ein neuer Viererkajak auf den Namen unseres langjährigen Sportwartes „Walter Faßnacht“ getauft und unseren Sportlern übergeben werden. Die Abteilungsleitung übernimmt Viktor Titke.
Das Trainingslager in Spanien war eine optimale Vorbereitung für die Bayerischen Meisterschaften. Dort waren die SSKC Kanuten mit 21 Titel, 19 zweiten und 21 dritten Plätzen erneut erfolgreichster Verein und Gerd Bernhard mit 7 Titel der erfolgreichste Sportler. Stark auch die Junioren im Vierer: Thomas Pede, Tim Faßnacht, Arnold Titke und Florian Herrmann gewannen die Rennen über 200, 500 und 1.000m. Bei der Süddeutschen Meisterschaft gab es 3 Silber und 5 Bronzemedaillen.
Riesenerfolg für Florian Herrmann im Junioreneiner der Marathon DM. Nach toller Aufholjagd wurde er großartiger Dritter. Dritter Rang auch für Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard bei den Senioren. Diese Beiden waren auch am 2. Platz bei den Deutschen Kurzstreckenmeisterschaften in Hamburg beteiligt. Im Vierer saßen Sie mit Karl-Heinz Horstfeld und Rudi Blass. Heiner Faßnacht und Karl-Heinz Horstfeld wurden über die Langstrecke zusätzlich noch Dritte.

 

Senioren K4 von 1996
Die Senioren (v.l.) Heiner Faßnacht, Gerd Bernhard, Rudi Blass, Karl-Heinz Horstfeld

 

Saisonhöhepunkt für Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard war die Teilnahme an der Marathon WM in Vaxholm/Schweden. Trotz Havarie sprang ein 8. Platz heraus.
Insgesamt erzielten unsere Sportler in der Saison 64 Siege, 66 zweite und 81 dritte Plätze.
Den Walter Faßnacht Gedächtnispreis gewann Tim Faßnacht, den Kenterpokal zu gleichen Teilen Doris Ebert und Alexander Keller Sen.

   
1997

Die Glühweinfahrt am 1. Januar musste wegen zugefrorenem Main abgesetzt werden. Ostertrainingslager erneut in Ampuriabrava. 3 neue Rennboote werden beim Anpaddeln getauft. Die Marathon DM in Berlin-Grünau besucht. Auf rauher „See“ schafft Alexander Keller der Schülerklasse mit Platz 2 seine bislang größte Leistung. Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard beenden die 21 km mit Platz 3. Tim Faßnacht bei den Junioren im Einer Fünfter, Arnold Titke und Thomas Pede werden im Zweier Sechste. Ebenfalls Platz 6 für Thea Faßnacht bei den Schülerinnen.
Zum dritten Mal in Folge werden wir mit 24 Titel, 29 zweiten und 19 dritten Plätzen erfolgreichster Verein bei den Bayerischen Meisterschaften. Diese wurden von uns vor unserem Vereinsgelände auf dem Main ausgerichtet. Hanni Wirthmann sammelte Pokale für alle durchgeführten Rennen.
Stark gepaddelt wurde auch auf der Süddeutschen. Ergebnis: 1 Titel für Bärbel Eberl im K1 der Damen Senioren über 500m, 6 zweite und 5 dritte Plätze.
Bei der Deutschen Meisterschaft gab es 2 Bronzemedaillen für unsere Senioren Gerd Bernhard, Karl-Heinz Horstfeld, Rudi Blass und Heiner Faßnacht im K4 (500m) und K2 (6.000m).
Die Saisonbilanz: 99 Siege, 121 zweite und 77 dritte Plätze.
Der Walter Faßnacht Gedächtnispreis ging an Alexander Keller. Der Kenterpokal an Heiner Faßnacht.

   
1998

Bei den World Master Games in Portland/USA holen Rudolf Blass, Gerd Bernhard und Axel Handlos insgesamt 5 WM Titel. Das Sportjahr begann mit dem 5. Trainingslager in Spanien. 12 Aktive nahmen daran teil. In den Pfingst- und Sommerferien wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt  Kanu Schnupperkurse angeboten und unter der Regie von Ulrike Faßnacht und Viktor Titke durchgeführt.
Nach 8 Titeln im Vorjahr gehört Gerd Bernhard mit 6 Titeln bei den Bayerischen Meisterschaften erneut zu den erfolgreisten Teilnehmern. Der Verein erpaddelt insgesamt 15 Titel, 19 zweite und 18 dritte Plätze. Bei den Süddeutschen gab es 2 Titel, 4 zweite und 11 dritte Plätze.
Bei der Marathon DM in Dillingen erreichen Heiner Faßnacht und Karl-Heinz Horstfeld einen 3. Platz.
Teilnahme unserer Senioren bei der DM in Köln. Hier gab es jeweils 3 x Silber und Bronze für Axel Handlos, Gerd Bernhard, Karl-Heinz Horstfeld und Rudi Blass.
Nach 20 besuchten Regatten konnte wieder einmal die 100 Siege Barriere geschafft werden. Mit genau 100 Siegen, 122 zweiten und 105 dritten Plätzen gehört diese Saison zu den bisher erfolgreichsten der Geschichte.
Bei der Abschlußfeier bekommt erneut Alexander Keller den Walter Faßnacht Gedächtnispreis überreicht. Der Kenterpokal ging an Anna Kircher.

 

1998
Von links: Ehrenpräsident Ernst Brönner, Gerd Bernhard, Melanie Pede, Axel Handlos, Carmen Wolf, Sportwart Heiner Faßnacht, Abteilungsleiter Viktor Titke
   
1999

Toller Abschluß des alten Jahrhunderts. Überragende sportliche Erfolge:

  • Bayerische Meisterschaften: 24 Siege, 21 zweite und 15 dritte Plätze
  • Süddeutsche Meisterschaften: 6 Siege, 7 zweite und 2 dritte Plätze
  • Deutsche Marathonmeisterschaft: 1 Titel,
  • Deutsche Masters: 9 Titel, 8 zweite und  5 dritte Plätze
  • Marathon WM der Masters: 6. Platz 
Letztes Ostertrainingslager in Spanien. Zweiter Kanuschnupperkurs in den Pfingstferien. Erneut erfolgreichster Verein bei den Bayerischen Meisterschaften. Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard starten in Györ/Ungarn bei der Masters WM auf der Marathonstrecke (6.Platz). Der SSKC auf der German Masters mit 9 Titel erfolgreichster Verein. Bärbel Eberl gewinnt alleine 4 German Masters Titel. Abschlußfahrt auf der Sinn bei Hochwasser.
Saisonbilanz: 119 Siege, 113 zweite und 74 dritte Plätze.
Kenterpokal an Katharina Sulo. Der Walter Faßnacht Gedächtnispreis für die Abteilungsbeste ging an Thea Faßnacht.
   
2000

Bärbel Eberl erpaddelt erneut 4 German Masters Titel und Heiner Faßnacht erringt seinen 50. Bayerischen Meistertitel. Es wird mit dem Faltboot Club Hof eine Renngemeinschaft (KRV Hof-Aschaffenburg) gegründet. Damit können in allen Altersklassen Mannschaftsboote gestellt und den anderen Großvereinen Paroli geboten werden . Unser „Anteil“ an der KRV gewinnt bei der Bayerischen Meisterschaft 21 Titel, 26 zweite und 17 dritte Plätze. Peter von Fleischbein gewinnt bei der SM den einzigen Titel im K1 der Senioren C. Weitere 9 Vizemeisterschaften und 5 dritte Plätze folgen. Erfolgreichste Teilnehmerin der German Masters wird Bärbel Eberl mit 4 Siegen bei 5 Starts. Die Juniorenfahrer Alexander Keller und Michael Lautenschlager erreichen im Vierer bei den Deutschen das Finale über 200m (8.Platz) und 1.000m (9.Platz).
Die Saisonbilanz lautet: 73 Siege, 111 zweite und 79 dritte Plätze bei 13 besuchten Regatten. Abschlußfahrt wurde auf der Nahe bei Bad Kreuznach durchgeführt, da die Sinn leider für Bootsfahrer gesperrt wurde.
Der Walter Faßnacht Gedächtnispreis für die punktbeste Sportlerin ging erneut an Thea Faßnacht. Den Kenterpokal sicherte sich Barbara Großmann.

 

Mannschaft im Jahr 2000
Die erfolgreiche Rennmannschaft bei der BM 2000 in München
   
2001

Zum 75 Jubiläum der Kanuabteilung wird eine Bootsausstellung sowie ein vereinsinternes Canadierrennen organisiert. 9 Teams stellen sich dem Starter. Beim Masters World Cup in Ungarn holen Bärbel Eberl, Gerd Bernhard und Heiner Faßnacht 6 Goldmedaillen. Alexander Keller gewinnt im K4 der Junioren über 6.000m eine Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft.

 

Masters World Cup 2001
Masters World Cup: v.l. H. Faßnacht, H.-P. Mayr, B. Eberl, G. Bernhard
Alexander Keller 2001
Alexander Keller

 

Im März wurde ein Skiwochenende auf der Ochsenalpe mit 20 Teilnehmern durchgeführt.
Durch einen Verkehrsunfall auf der Anreise zum Ostertrainingslager in Mergozzo/Italien werden 5 Rennboote und der Bootshänger stark beschädigt.
Bei den Bayerischen Meisterschaften kommen die Sportler mit 24 Titeln, 16 zweite und 22 dritte Plätze erneut über die magische 20er Titelgrenze.
4 Titel für die Jüngsten bei der Süddeutschen Meisterschaft. Hannah Patzelt, Julia Säuberlich und Moritz Zimlich siegen bei den Schülern B.
Große Beute auch bei den German Masters in Saaldorf. Mit 8 Titeln (davon 5 Stück durch Heiner Faßnacht), 7 zweiten und 1 dritten Platz wieder erfolgreichster Verein.
Bei der Regatta in Halle/Saale erster Kontakt zum Drachenboot. Ein 5. Platz unter 38 Teams war mehr als ehrenvoll.
Mit über 20 Booten wurde das Abpaddeln, erneut auf der Nahe durchgeführt.
Die Saisonbilanz nach 12 Regatten: 91 Siege, 86 zweite und 73 dritte Plätze.
Erfolgreichster Paddler war Heiner Faßnacht. Der Kenterpokal wurde Manuel Kreckel verliehen.
Susanne Patzelt löst Viktor Titke als Abteilungsleiterin ab.

   
2002
Masters 2002
v. l.: Uwe Belg, Rudi Blass, Gerd Bernhard, Hans-Jürgen Klapproth
Aufbau einer Drachenbootmannschaft. Erste internationale Erfolge bei der Club Crew WM in Rom. Katharina Sulo, Thomas Pede und Tim Faßnacht holen einen Vizeweltmeistertitel über 250m.
Bei den World Master Games in Melbourne/Australien erpaddeln Uwe Belg, Gerd Bernhard, Rudi Blass und Hans-Jürgen Klapproth 2 Gold-, 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen.
Anschaffung und Taufe unseres ersten Drachenbootes auf den Namen „Fey Long“ (Fliegender Drache).

Drachenbootstaufe 2002
Bootstaufe des 1. Drachenbootes 2002


Es folgt eine Titelflut auf Kanu- und Drachenbootstätten. Bei den Bayerischen Meisterschaften erzielten wir 17 Titel, 19 zweite und 16 dritte Plätze. Mit 8 Titeln , 5 zweiten und 4 dritten Plätzen konnte das bislang erfolgreichste Abschneiden auf einer Süddeutschen Meisterschaft vermeldet werden. 4 Siege für Uwe Belg bei den Senioren B, je einmal Moritz Zimlich und Hannah Patzelt bei den Schülern. Titelflut auch bei den German Masters. In Halle werden 7 Titel, 9 zweite und 5 dritte Plätze erpaddelt. Masters Titel gab es für Bärbel Eberl, Roswitha Krugmann, Ulrike Faßnacht, Barbara Großmann, Uwe Belg, Hans-Jürgen Klapproth, Gerd Bernhard, Heiner Faßnacht, Rudi Blass und Bernd Jahreiß.
Bei den „Drachen“ gab es erste Erfolge auf den Regatten in Kahl und Bad Ems. Höhepunkt sicherlich die Weltmeisterschaften in Rom. Hier waren 17 Aktive unserer Abteilung in den verschiedenen Klassen vertreten.


Drachenboot Mastersteam
Das Mastersteam in Aktion bei der WM in Rom


Die Saisonbilanz: Bei 23 Regatten wurden 100 Siege, 102 zweite und 91 dritte Plätze eingefahren.
Den Walter Faßnacht Gedächtnispreis errang Hannah Patzelt. Den Kenterpokal erhielt Dorothee Putscher.

   
2003

Es dauerte sechs Jahre bis sich wieder an eine Ausrichtung einer Regatta gewagt wurde. Die erste Drachenboot- und Kanusprintregatta im Floßhafen wurde organisiert und mit Erfolg durchgeführt. Zum Einsatz kamen 2 Drachenboote. Leider fand unsere Veranstaltung zeitgleich mit den German Masters statt. Dadurch konnte nur ein Teil der Aktiven teilnehmen. Trotzdem gab es 2 DM Titel durch Gerd Bernhard (K1+K2) und Rudi Blass (K2).
Zweites Ostertrainingslager in Mergozzo.
Die Bayerischen Meisterschaften brachten 14 Titel, 13 zweite und 10 dritte Plätze. Über die Süddeutsche (6-5-5) ging es zur Deutschen nach Duisburg. Hier belegten Christine Plenge und Hannah Patzelt im ersten Schüler A Jahr einen tollen 6. Platz im Zweier über 2.000m.
Heiner Faßnacht stand bei den Deutschen Marathonmeisterschaften zweimal auf dem Treppchen. Im K1 als Dritter und mit Gerd Bernhard im K2 als Zweiter.
Das Drachenbootteam nahm mit 15 Personen bei der Club Crew Europameisterschaft in Auroza/Italien teil. Ergebnis: Dorothee Putscher, Barbara Großmann, Thea und Tim Faßnacht werden Europameister. Das Mastersteam gewinnt Bronze.

 

2003: Die SSKC Teilnehmer an der Drachenboot EM in Auronzo
2003: Die SSKC Teilnehmer an der Drachenboot EM in Auronzo

 

1. Aschaffenburger Kanuregatta im Floßhafen (2003)   2003: Floßhafenregatta
2003 : 1. Aschaffenburger Drachenboot und Kanuregatta im Floßhafen

 

Das Abpaddeln auf der Nahe musste wegen Wassermangel abgesagt werden.
Am Saisonende wurden auf 17 Regatten 77 Siege, 103 zweite und 66 dritte Plätze eingefahren.
Der Walter Faßnacht Gedächtnispreis ging an Moritz Zimlich und der Kenterpokal an Uwe Belg.

   
2004
Hannah Patzelt 2004
Hannah Patzelt
Mit Hannah Patzelt gewinnt endlich wieder (seit 1985 und erstmals seit der Wiedervereinigung) eine Sportlerin unserer Abteilung eine Deutsche Schülermeisterschaft. Über 2.000m und bei der Marathon DM im Einer über 10 km ist sie erfolgreich. Bei den German Masters gewinnt Gerd Bernhard die 200m. Saisonvorbereitung erfolgt im Ostertrainingslager in Mergozzo. Durchführung der 2. Floßhafenregatta, dieses Mal stehen 3 Drachenboote zur Verfügung.
Bei den Bayerischen Meisterschaften gab es 13 Titel, 12 zweite und 8 dritte Plätze. Nächster Höhepunkt: Die Süddeutschen Meisterschaften mit 4 Titel, 5 zweiten und 3 dritten Plätzen. Doppelerfolg für Hannah Patzelt im Einer über 500 und 2.000m. Bei den Deutschen Meisterschaften beendet Hannah Patzelt mit ihrer Endlaufteilnahme im Einer über 500m eine seit 1985 dauernde Durststrecke, bei der kein Schüler/in unserer Abteilung das Finale einer DM erreichte. Absoluter Höhepunkt dann der Titelgewinn über 2.000m durch Hannah Patzelt.

Alexander Keller, Tim + Thea Faßnacht
Drachenboot EM 2004: Alexander Keller, Tim + Thea Faßnacht

 

Berufung von Thea Faßnacht, Alexander Keller und Tim Faßnacht in die Nationalmannschaft für die Drachenbot EM in Stockton /GB. Thea Faßnacht gewinnt mit dem Damenteam die Europameisterschaft, Alexander Keller und Tim Faßnacht werden 3 x Vizeeuropameister. Zusätzlich ein 3. Platz der Masters bei der Club Crew WM in Kapstadt. Unter großer Beteiligung konnte in diesem Jahr wieder das Abpaddeln auf der Nahe durchgeführt werden. Die Saisonbilanz nach 21 Regatten: 84 Siege, 64 zweite und 76 dritte Plätze.

Den Walter Faßnacht Gedächtnispreis errang Hannah Patzelt. Der Kenterpokal wurde Franziska Walter überreicht.

   
2005

Hannah Patzelt steht, diesmal bei der Jugend, erneut bei einer Deutschen Meisterschaft ganz oben auf dem Treppchen. Mit weiteren 2 Süddeutschen und 7 Bayerischen Meisterschaften gehört Sie zu den erfolgreichsten Athleten, die die Kanuabteilung je hatte. Unsere Masters erpaddeln 4 Titel bei DM. Erstes Trainingslager über Ostern auf dem Freizeitcenter Oberrhein. Unsere 3. Floßhafenregatta ist mit 4 Drachenbooten ausgestattet. 28 teilnehmende Drachenbootteams und 18 Kanuvereine sorgen für die notwendige Spannung .
Die Bayerischen Meisterschaften brachten in diesem Jahr 17 Titel, 11 zweite und 15 dritte Plätze. Die Süddeutschen Meisterschaften, die zeitgleich mit den World Master Games durchgeführt wurden brachten für unsere Jugendfahrer überragende Erfolge. So gewann Felix Kern seinen Einer über 6.000m ebenso überraschend wie Hannah Patzelt ihren K1 bei den Junioren über 1.000m. Eingeplant dagegen der Sieg im Einer der Langstrecke. Wie oben erwähnt folgte das Meisterstück von Hannah Patzelt dann auf der Deutschen in Köln. Ein taktisch überragend geführtes Rennen brachte ihr die 2. Deutsche Meisterschaft.
Die Teilnahme an den World Master Games in Edmonton / Canada endete für Ulrike Faßnacht, Uwe Belg, Gerd Bernhard, Rudi Blass, Heiner Faßnacht und Dieter Schaber mit 8 WM Titeln, 7 zweiten und 1 dritten Platz. Abgerundet wird die außergewöhnlich erfolgreiche Saison durch 1 Silber- und 1 Bronzemedaille unseres Masterteam bei der Club Crew WM der Drachenboote in Schwerin.
Nach dem Besuch von 18 Regatten werden am Saisonende 127 Siege, 91 zweite und 82 dritte Plätze gezählt.
Mit großem Vorsprung gewinnt Hannah Patzelt den Walter Faßnacht Gedächtnispreis für die erfolgreichste Sportlerin der Saison. Den Kenterpokal bekommt Marco Säuberlich überreicht. 

 

Stehend von links: Gerd Bernhard (SSKC), Wolfram Schmitt (KVG), Rudi Blass (SSKC), Wolfgang Sohnrey (KVG), Uwe Belg (SSKC), Volker Wirl (WSGK)
Kniend von links: Heiner Faßnacht (SSKC), Uschi Wirl (WSGK), Ulrike Faßnacht (SSKC), Günther Bayer (WSGK), Dieter Schaber (SSKC)
Hannah Patzelt (Mitte)
   
2006

Die Kanuten feiern ihr 80. jähriges Bestehen, der Hauptverein seinen 100. Geburtstag. Zu Beginn der Saison können 2 neue Rennboote (1 Einer und 1 Zweier) den Mannschaft übergeben werden. Ferner ein neues Mannschaftszelt (Dachsbau III), das seine Feuertaufe beim Ostertrainingslager am Oberrhein bestand. Rechtzeitig zur 4. Floßhafenregatta um den FrankenCup konnte unser zweites Drachenboot auf den Namen „Schlappeseppel“ getauft und eingesetzt werden.

 

Schlappeseppel 2006
Unser neues Drachenboot im Einsatz beim FrankenCup 2006

 

Teilnahme von 28 Funteams, 6 Damen und 3 Sportmannschaften. Am Sonntag sind nur Schüler im Einsatz. Im Kanu eine reine Schülerregatta über 200m und erstmals ein SchulCup im Drachenboot. Insgesamt gingen 16 Schulmannschaften in zwei Startklassen an den Start.

 

F. Kern 2006
Felix Kern (Mitte)
Bei den Kanuten gab es wieder überragende Erfolge. Bei der Bayerischen Meisterschaft waren wir mit 28 Titel, 12 zweiten und 14 dritten Plätzen die erfolgreichste Mannschaft. Den Vogel schoss dabei Hannah Patzelt mit 12 Titel ab. Sie war ebenfalls Hauptakteurin bei den Süddeutschen Meisterschaften. Mit 2 Titel, 1 zweiten und 3 dritten Plätzen erfolgreichste Bayerische Paddlerin. Einen weiteren SM Titel steuerte Felix Kern bei den Junioren über 6.000m bei.
H. Patzelt 2006
Hannah Patzelt
Höhepunkt die Deutschen Meisterschaften in Brandenburg. Auf rauem Wasser paddelte Hannah Patzelt zu einen Titel Hattrick. Nachdem Sie bereits im Junioreneiner über 1.000m das A-Finale (7. Platz) erreicht hatte, zeigte Sie in ihrer Paradedisziplin dem Langstreckeneiner ihre ganze Klasse. Im Feld der 31 Starterinnen setzte sich sich von Beginn an an die Spitze. Nach 3.000m hatte Sie bis auf die Titelträgerin über 500m bereits alle abgeschüttelt. Der Zieleinlauf war dann nichts für schwache Nerven. Trotz langem Spurt kam die Cottbusserin immer näher an Hannah heran. Mit 2/10 sec. Vorsprung reichte es zu einer weiteren Deutschen Meisterschaft, der Dritten in Folge.
Tim Faßnacht und Sibylle Hübner 2006
Tim Faßnacht und Sibylle Hübner
Welt- und Europameister im Drachenboot
Nicht nachstehen wollten hier die Drachenbootfahrer. Obwohl die Masters in diesem Jahr international pausierten, trugen sich SSKC Sportler in die Siegerlisten ein. So wurden Sibylle Hübner und Tim Faßnacht mit dem Team Schweiz bzw. „Beider“ Basel Welt- und Europameister.
In Polen und Taiwan paddelten Sie in verschiedenen Bootsklassen zu insgesamt 13 Medaillen.

 

Die Erfolgsstatistik des Jahres: 100 Siege, 70 zweite und 75 dritte Plätze auf 18 Regatten. Dabei u.a. 3 Süddeutsche Titel, 3x Zweite und 4x Dritte. Bei den Bayerischen Meisterschaften waren wir mit 28 Titel, 13 zweiten und 14 dritten Plätzen der erfolgreichste Verein.
Erwartungsgemäß wurde Hannah Patzelt Gewinnerin des Walter Faßnacht Gedächtnispreises und nach ihrer Kenterserie in 2006 auch Gewinnerin des Kenterpokales.

   
2007

Zu Beginn der Saison können der Abteilung erneut neue Rennboote und ein neuer Bus durch unsere private Fördergruppe zur Verfügung gestellt werden.

 

Bootstaufe 2007
Bootstaufe 2007

 

H. Patzelt 2007
Hannah Patzelt im Nationalmannschaftstrikot
Sportlich paddeln wir weiter auf der Erfolgswelle. Mit 64 Siegen , 84 zweiten und 74 dritten Plätzen konnte das Abschneiden aus dem Vorjahr nicht ganz erreicht werden. Die Ausbeute der Titel jedoch ist beachtlich. So war das Abschneiden von Hannah Patzelt bei den Olympic Hope Games (U18 Europameisterschaften) mit einem ersten und dritten Platz mit dem DKV Team in Polen der absolute Höhepunkt. Endlich, nach 1969, wieder ein SSKC Juniorensportler im Nationaltrikot.
Nicht nachstehen wollten Karl-Heinz Griesel und Gerd Bernhard, die beim European Masters Challenge in Poznan (Polen) ihre beiden Titel aus dem Vorjahr über 200m und 1.000m erfolgreich verteidigen konnten. Zudem waren Sie noch im Vierer über 1.000m erfolgreich. Die weitere Titelbilanz der Kanuten lautet: 24 bayerische Meisterschaften, 24 zweite und 18 dritte. Hinzu kommen 5 Süddeutsche Meisterschaften. Imponierend dabei, dass sowohl Hannah Patzelt als auch Felix Kern zum dritten Mal in Folge ihre Langstreckenrennen gegen stärkste Konkurrenz gewinnen konnten.

Im Übrigen waren unsere Athleten die einzigen aus Bayern die einen Titel einfahren konnten. Bei den Deutschen Meisterschaften in Hamburg stand Hannah Patzelt erneut auf dem Siegertreppchen. Im ersten Juniorenjahr unterlag sie denkbar knapp über die 6.000m der Junioren Nationalmannschaftsfahrerin R. Leue aus Magdeburg. Diese Silbermedaille und ihr 5.Platz über 1.000m brachten ihr letztlich die Nominierung zu den Olympic Hope Games ein.

 

Die 5. Auflage der Floßhafenregatta mit Frankencup brachte soviel Zuspruch, dass erstmalig Absagen ausgesprochen werden mussten. Mit 46 Mannschaften wurde die Kapazitätsgrenze für den Samstag erlangt. Melderekord auch beim zweiten Schulcup: 28 Schulteams ermittelten am Sonntag ihre Sieger.

 

5. FrankenCup 2007

 

Eine starke Saison hatten auch die Drachenbootfahrer. In zahlreichen Trainingslagern bereiteten sich 14 Abteilungsmitglieder auf die Club Crew Weltmeisterschaften in Geradmer/Frankreich vor. Dort gab es imponierende Erfolge. Mit 4 Titeln, 4 zweiten und dritten Plätzen konnte die Heimreise abgetreten werden.
Kurze Zeit später wurden die „Bavarian Allstars“, eine bayerische Renngemeinschaft ins Leben gerufen. Gemeinsam mit den Lohrer Kameraden wurde ein Start bei den Deutschen Meisterschaften in München ins Auge gefasst. Je ein Herren und Mixteam bei den Masters (über 40) konnte gestellt werden. Überwältigend das Ergebnis: 2 Titel und je ein zweiter und dritter Platz. Beteiligt waren 14 SSKC Paddler/innen.

 

DM Drachenbootmeister 2007
Das SSKC Team bei der DM in München:
hinten: H.Faßnacht, G.Richter, B.Großmann, A.Keller, R.Eibl, U.Schultes, D.Ermert, B.Windisch, G.Schüssler
vorne: B.Fresow, B.Kessler, M.Hülsenbeck, E.Jackermeier, R. Strödel, P.Sauer

 

Der Höhepunkt kam zum Abschluss. Zusammen mit Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein starteten die „Bavarian Allstars“ beim Ministerpräsidentenrennen am Tag der Deutschen Einheit in Schwerin. Mit dem 4. Platz unter sieben Teams waren alle zufrieden.

 

Tag der Deutschen Einheit 2007
Die Bavarian Allstars mit Günther Beckstein und Sportlern des SSKC

 

Erstmalig wurde der Saisonabschluss im Januar des folgenden Jahres begangen, da die Sportlerehrung der Stadt Aschaffenburg im kleinen Saal der Stadthalle durchgeführt wurde und vor Weihnachten kein Termin mehr frei war. Durch den gesamten Abend führte eine von Heiner Faßnacht erstellte Präsentation, die die Meister aller Sportarten Aschaffenburgs mit Bildern und Videos dem Publikum näher brachte. Die Saison 2007 endete dann einen Tag später im Vereinsheim mit der Ehrung des Gewinners des Walter-Faßnacht-Gedächtnispreises: Er wurde erneut Hannah Patzelt überreicht. Der Kenterpokal ging an Moritz Zimlich.

   
2008

Die Abteilung erweiterte ihren „Fuhrpark“ mit einem Motorkatamaran, damit die Trainer die Sportler noch besser trainieren können. Er wurde beim Anpaddeln auf den Namen „Schinderhannes-Liesl“ getauft.

 

Schinderhannes-Liesl
Schinderhannes-Liesl

 

Er trug sicherlich mit dazu bei, dass die Saison 2008 wieder äußerst erfolgreich bestritten werden konnte. Obwohl viele Athleten in eine höhere Altersklasse aufstiegen, war die Titelausbeute gewaltig. 89 Siege, 78 zweite und 87 dritte Plätze wurden bei der Teilnahme an 17 Regatten erpaddelt. Noch eindrucksvoller die Titelausbeute: 25 Bayerische Meisterschaften, 13 zweite und 19 dritte Plätze.

 

Medaillengewinner BM 2008
Die Medaillengewinner bei den Bayerischen Meisterschaften

 

Hinzu kommen 3 Süddeutsche Titel, 6 zweite und 6 dritte Plätze. Bei den Deutschen Meisterschaften (Marathon, Rennsport und Masters) standen unsere Sportler 3 mal als Sieger auf dem Treppchen. Hinzu kommen 3 zweite und 5 dritte Plätze. Zweimal war es Hannah Patzelt (21,5km und 6.000m im Einer) und Rudolf Blass (200m) die zu Deutschen Titel kamen.
Höhepunkt waren die Marathon Weltmeisterschaften in Tyn/Cze. Hier waren mit Karl-Heinz Griesel, Gerd Bernhard (beide im K2 der Senioren 55+) und Hannah Patzelt (K1, Junioren) am Start. Unsere Senioren kamen nach den 21,5 km auf einen tollen Platz. Hannah Patzelt bei ihrem ersten Einsatz im Nationaltrikot auf einen guten 13. Rang. Dass Sie es noch besser kann, bewies Hannah Patzelt mit einem 2. Platz beim Marathon Weltcup in Brandenburg.

Die Drachenbootmannschaft konnte nicht ganz an die Erfolge des vergangenen Jahres anknüpfen, hatte aber mit dem 2. Platz über 2.000m in Schierstein und dem 11. Rang beim Armadacup in Bern herausragende Ergebnisse.
Als Teil der RG Bayern, den Bavarian Allstars konnten Matthias Antl, Roland und Eugen Eibl, Hans Heim, Gerhard Richter, Peter Scheuermeyer, Roger Strödel, Horst Thönnissen mit Trommlerin Cornelia Eibl bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin über die 2.000m eine Silbermedaille feiern.

Neben den traditionellen Veranstaltungen wie An- und Abpaddeln wurden an Ostern und Pfingsten jeweils Trainingslager durchgeführt. Den größten Aufwand an Personal und Material kostete erneut die 6. Auflage unserer Floßhafen Kanu- und Drachenbootregatta. Sie war sportlich wie organisatorisch wieder top.

An Hand unserer sportlichen Erfolge war es nicht verwunderlich, dass unsere Abteilung bei der Sportlerehrung der Stadt stark vertreten war. Auf der Saisonabschlussfeier, die wegen der Ehrung der Stadt auf den Januar verlegt wurde, standen unsere Sportler erneut im Blickpunkt. Nach verschiedenen Ehrungen gab es den obligatorischen Videorückblick und die Bekanntgabe der Gewinner des sportlich Erfolgreichsten sowie des Kenterpokals. Zum fünften Mal in Folge konnte sich Hannah Patzelt den Walter Faßnacht Gedächtnispreis sichern. Mit dem Kenterpokal wurde Jannis Heinrich ausgezeichnet.

   
2009

Die sportlichen Erfolge aus dem Vorjahr konnten noch einmal getoppt werden. Mit 50 nationalen und internationalen Titeln war das Jahr 2009 das erfolgreichste der bisherigen Vereinsgeschichte. Hinzu kamen noch 147 Siege, 100 zweite und 79 dritte Plätze, die auf 17 Regatten erpaddelt wurden. Eine sagenhafte Bilanz, die unsere Sportler über alle Altersklassen hinweg erreicht haben. Kein Wunder dass wieder 16 Kanuten bei der Sportlerehrung der Stadt durch OB Herzog ausgezeichnet wurden.

 

Medaillengewinner BM 2009
Die Medaillengewinner der Bayerischen Meisterschaften 2009

 

In Langenprozelten wurden 27 Titel eingefahren. Bayerische Meister wurden Lukas Möller (1x), Heiner Fassnacht (1x), Moritz Schüssler (2x), Jannis Heinrich (2x), Karl-Heinz Griesel (2x), Frederike Altmeyer (3x), Carina Seifert (4x), Johanna Obremski (4x), Gerd Bernhard (4x), Paul Kress (5x), Moritz Zimlich (6x), Hannah Patzelt (6x), Katja Seifert (6x).

 

Moritz Zimlich und Paul Kress
Moritz Zimlich und Paul Kress
Nächster Höhepunkt waren die Süddeutschen Meisterschaften. Hier dominierte Moritz Zimlich mit 2 Titeln. Einmal siegte er im Einer der Junioren über 1.000m und zusammen mit Paul Kress auch im Zweier, ebenfalls über die 1.000m Strecke. Hinzu kamen für Beide noch eine Silber- und Bronzemedaille.
Den 3. Titel steuerte Hannah Patzelt bei. Im Damenzweier über 6.000m war sie mit Ania Zyzik aus München nicht zu schlagen. Zusammen mit ihr stand Hannah Patzelt auch bei den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg als Dritte über 6.000m auf dem Siegertreppchen. Eine herausragende Leistung bot Frederike Altmeyer im Schülereiner über 11 km bei den Deutschen Marathonmeisterschaften in Rheine. Nach einem spannenden Rennverlauf wurde sie, denkbar knapp geschlagen, tolle Zweite.

Neben 2 Siegen beim Masters Europacup (K1 und K2 mit Karl-Heinz Griesel) gelang es Gerd Bernhard bei seiner 5 World Master Games Teilnahme großartige 7 Titel einzufahren. In Sydney gewann er Gold im Sprinteiner, mit Hans-Jürgen Klapproth alle Zweier der Klasse 55+ über 200m, 500m, 1.000m und Marathon und auch in den Vierer über 200m und 500m waren Beide im siegreichen Team. Bei diesen Rennen saß auch Heiner Faßnacht mit im Boot. Er startete zudem in der Outriggerklasse. Die Einerrennen der Klasse 55+ wurde von ihm siegreich gestaltet. Auch Hans Heim gewann alle 3 Rennen der Altersklasse 70+. Zusammen paddelten sie auch im Outriggerzweier. Über 200m und 500m gewannen sie ebenfalls deutlich. Einzige weibliche SSKC Vertreterin war Ulrike Faßnacht. Zusammen mit Helga Freund gewann sie in der Klasse 55+ ebenfalls alle Rennen über 200m, 500m und 1.000m. Lediglich die Mixrennen konnten nicht gewonnen werden. Hier wurden Ulrike und Heiner Faßnacht jeweils Zweite.

 

World Masters Games Teilnehmer 2009
World Masters Games Teilnehmer 2009:
von links: Heiner Faßnacht, Ulrike Faßnacht, Hans Heim und Tim Faßnacht

 

Das Drachenbootteam die „Frankendrachen“ starteten auf 5 Regatten. Obwohl der Großteil schon in der „Mastersklasse“ starten, konnte in der Seniorenklasse gute Ergebnisse erbracht werden. Hervorzuheben hier der 4. Platz über 2.000m von Mainz und der 14. Rang (von 30) vom Armadacup.
Bei den Deutschen Meisterschaften schaffte das Mastersteam mit der RG Bayern leider nur 7x Platz 4.

 

Unser Armadacupteam 2009
Unser Armadacupteam 2009

 

Veranstaltungstechnisch war die 7. Auflage des Drachenboot Frankencup erneut ein voller Erfolg. Insgesamt gingen 60 Teams (+ 24 Schulteams) an den Start.

Bei der Saisonabschlussfeier wurden neben den Meistern auch der Gewinner des Walter-Faßnacht-Gedächnispreises ausgezeichnet. Nach 5 Jahren gab es mit Moritz Zimlich einen neuen Gewinner. Durch seine tollen Leistungen ein würdevoller Nachfolger unserer Hannah Patzelt. Mit dem Kenterpokal wurde Johanna Obremski ausgezeichnet.
   
2010

Die Saison verlief sportlich erneut äußerst erfolgreich. Zwar konnten wir die Erfolge von 2009 nicht ganz erreichen, doch ist die Bilanz von 122 Siegen, 113 zweiten und 85 dritten Plätzen erneut überragend. Diese Ergebnisse wurden auf 14 Regatten eingefahren. Freude herrschte auch beim traditionellen Anpaddeln, bei dem 5 neue Rennboote getauft werden konnten. Dies ist vor allem großzügigen Freunden und Gönnern der Kanuabteilung zu verdanken, die uns erneut finanziell unterstützt haben. 
Leider wurden wir im Pfingsttrainingslager in Saaldorf von einem Tornado heimgesucht, der unsere ganzen Einerboote durch die Luft wirbelte. An 6 Booten mussten zum Teil große Schäden beseitigt werden. Davon unbeeindruckt überraschten unsere Athleten bei der Bayerischen mit nicht zu erwartenden Ergebnissen: Mit 27 Siegen, 21 zweiten und 19 dritten Plätzen lagen wir bei der Titelausbeute wieder ganz vorne. Schön, dass alle  Altersklassen waren daran beteiligt waren.

Bayerische Titelträger waren: Luisa Möller (1x), Nico Schmidt (1x), Nick Sauerwein (1x), Johanna Obremski (1x), Carina Seifert (1x), Tim Faßnacht (1x), Torsten Lehnert (1x), Regina Thönnissen (2x), Jannis Heinrich (2x), Hannah Patzelt (2x), Moritz Zimlich (2x), Eugen Eibl (2x), Heiner Faßnacht (4x), Frederike Altmeyer (6x), Paul Kress (6x).

 

Paul Kress (Mitte)
Paul Kress (Mitte) ist 6facher Bayerischer Meister

 

Süddeutscher Kanumehrkampfmeister 2010: Lukas Möller
Lukas Möller Süddeutscher Kanumehrkampfmeister 2010
Weiter ging es mit den Süddeutschen Meisterschaften. Hier konnte Hannah Patzelt zwei weitere Titel in ihre umfangreiche Sammlung aufnehmen. Hinzu kommt ein 2. Platz von Paul Kress im Langstreckenzweier der Junioren im Team der RG Bayern. Einen 3. Rang bei der Leistungsklasse über 5.000m erpaddelten sich Tim Faßnacht und Moritz Zimlich. Moritz wurde auch im Vierer der RG Bayern über die 1.000m nochmals Dritter.
Bei den Schülern B überraschte Lukas Möller, der nach seinem 2. Platz über die 2.000m im Kanumehrkampf (Paddeln, Laufen, Standweitsprung und Geschicklichkeitslauf) allen Anderen die Schau stahl und souverän Süddeutscher Kanumehrkampfmeister wurde.

 

Durch einen dritten Platz bei den Deutschen Marathonmeisterschaften hatte Hannah Patzelt die nationale Qualifikation für die WM geschafft. Ein 8. Rang beim Weltcup in Tyn (CZ) ebnete ihr die Teilnahme an den Marathonweltmeisterschaften in Banyoles/E. Dort reichte es in einem erlesenen Feld zu einem tollen 14. Rang im Rennen der U23.

 

Unsere Drachenbootpaddler gaben 2010 ihre Visitenkarte bei einigen Großveranstaltungen ab. So konnte das Team bei den 1. Süddeutschen Langstreckenmeisterschaften in Merzig einen 3. Platz herausfahren. Auch bei den Deutschen Meisterschaften schlugen sich die Frankendrachen über die 10 Kilometer bravourös. Als reines Masters Mixteam gestartet, lagen sie nur knapp hinter den Leistungsklassemannschaften. Großes Pech dann beim Armadacup (Bern/CH). Unter den 50 gestarteten Booten lag unser Team ca. auf Platz 8, als es von einem quer kommenden Boot gerammt und auf eine Sandbank geschoben wurde. Im Ziel stellte man dann fest, dass die Bootsspitze ein großes Loch hatte und dort Wasser eingetreten ist, das die ganzen 9,5 km mitgeschleppt wurde. Unserem Boot stand dann noch eine aufwendige Reparatur im Winter bevor.

 

Frankendrachen Team beim Armadacup 2010

Unser Frankendrachen-Team beim Armadacup 2010

 

Veranstaltungstechnisch verlangte die 8. Auflage des Drachenboot Frankencup mit Kanusprintregatta den Beteiligten alles ab. Nicht nur dass die Regattastrecke weiter nach unten verlegt wurde, da neue Einstiegsmöglichkeiten geschaffen werden mussten. Nein, auch die Hitze und ein Viertelfinalspiel der Deutschen bei der Fußball WM verlangten vollen Einsatz und Kreativität. Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte die Veranstaltung pünktlich und ohne große Probleme abgewickelt werden. 68 Teams verwandelten das Perth Inch in eine bunte Zeltstadt.

Bei der Sportlerehrung der Stadt wurden 49 Kanuten von OB Herzog ausgezeichnet. Tags darauf wurde Abteilungsintern die Saison noch einmal aufgearbeitet. Nach dem Saisonrückblick wurden unsere Meister geehrt und der Walter Faßnacht Gedächtnispreis an den neuen Gewinner, Paul Kress übergeben. Den Kenterpokal sicherte sich Jessica Lorenz.

   
2011

Zum 85jährigen Bestehen der Kanuabteilung konnten zwei neue Viererkajaks den Aktiven übergeben werden. Einer wurde „Paul Wirthmann“ getauft und der Andere erhielt den Namen seines Sponsors „Rossi“. Eine weitere erfolgreiche Saison schloss sich an. Die Bilanz von 129 Siegen, 139 zweiten und 87 dritten Plätzen ist erneut überragend. Diese Erfolge wurden auf 13 Regatten eingefahren.

 

Bootstaufe 2011
Bootstaufe 2011

 

Jannis Heinrich
Jannis Heinrich, erfolgreichster BM Teilnehmer 2011
Einmalig auch die Ausbeute bei den Bayerischen Meisterschaften in Coburg-Hausen. Mit 39 Siegen erzielte die Rennmannschaft das bislang beste Ergebnis bei einer Bayerischen Meisterschaft. Hinzu kommen noch 38 zweite und 18 dritte Plätze.

Am Siegesreigen waren folgende Sportler beteiligt (in Klammer die Anzahl von Titeln): Nuria Irache Estebanez (1x), Eugen Eibl (1x), Jörn Faßnacht (1x), Carina Seifert (1x), Katja Seifert (1x), Moritz Zimlich (1x), Corinne Englert (2x), Celina Grießhammer (2x), Johanna Obremski (2x), Lukas Möller (2x), Nick Sauerwein (2x), Franz Laterza (2x), Carolin Endres (3x), Annika Kunze (3x), Regina Thönnissen (3x), Moritz Schüßler (4x), Hannah Patzelt (4x), Torsten Lehnert (4x), Gerd Bernhard (5x), Heiner Faßnacht (5x), Tim Faßnacht (5x) und der erfolgreichste SSKC Teilnehmer Jannis Heinrich mit 6 Titeln.
 
   
Tim und Heiner Faßnacht
Tim und Heiner Faßnacht
Eine erfolgreiche Titelverteidigung als Süddeutscher Kanumehrkampfmeister konnte Lukas Möller feiern. Erneut konnte er sich gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Zudem paddelte er über die 1.000m und 2.000m noch jeweils auf einen tollen 2. Platz.
Einen weiteren Titel gab es für die Vater-Sohn Kombination bei den Senioren. Tim + Heiner Faßnacht siegten über die 200m. In diesem Rennen wurden Gerd Bernhard und Franz Laterza noch Dritte. Gold gab es für die Beiden dann im Zweier über die 5.000m. Seine Dominanz über die 200m stellte Gerd Bernhard mit seinem Sieg erneut unter Beweis.
Hannah Patzelt wurde Vizemeisterin in der Leistungsklasse über 5.000m. Die gleiche Platzierung erreichte Moritz Zimlich im Zweier der Herren, ebenfalls über die 5.000m, zusammen mit Simon Heister (Coburg).

Zweimal stand Carolin Endres als Zweite auf dem Siegerpodest. Im Einer über die 2.000m und im Vierer über 500m mit den Hofer Schüler A-Mädchen. Bei den Schülern C buchte Eduard Dreisbusch mit dem 3. Rang beim Kanumehrkampf seinen bislang größten Erfolg.

 

Auch bei Deutschen Meisterschaften waren SSKC Kanuten wieder erfolgreich. Den Anfang machten die Marathonfahrer. Hier konnte Frederike Altmeyer mit dem 2. Platz bei der weiblichen Jugend über die 21,5 km den größten Erfolg feiern. Heiner Faßnacht schaffte es mit Platz 3 bei den Senioren D ebenfalls noch aufs Treppchen.
Bei den German Masters über die kürzeren Strecken in Wiesbaden gab es weitere Medaillen. Zweimal paddelten Gerd Bernhard und Franz Laterza im Zweier der Senioren C in die Medaillenränge. Über die 1.000m belegten Sie einen 2. Platz und über die 5.000m Platz 3. Bei den Senioren D schaffte Heiner Faßnacht über die 200m noch einen tollen 2. Rang.

Unsere Drachenbootsportler hatten 2011 ein schweres Jahr zu bestehen. Aus gesundheitlichen und alterbedingten Gründen standen einige Teammitglieder nicht zur Verfügung. Dadurch mussten einige Wettkämpfe abgesagt werden. Trotzdem konnten die Frankendrachen bei der Langstreckenregatta in Merzig und Saarbrücken gute Platzierungen erreichen. Ein Großteil startete für die Bavarian Allstars auch bei den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg.

Veranstaltungstechnisch konzentrierte sich auch 2011 alles auf die 9. Auflage unseres Drachenboot FrankenCups. Nun schon traditionell trafen sich 66 Teams am ersten Juliwochenende im Floßhafen zum Drachenbootfest. Mit über 1800 Aktiven zählt unsere Floßhafenregatta zu der größten Sportveranstaltung in Aschaffenburg.

Bei der Saisonfeier wurden unsere Meister nochmals gebührend gefeiert. Der Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises 2011 wurde unser Nachwuchsfahrer Lukas Möller, mit einem denkbar knappen Vorsprung von 1 Punkt. Der Kenterpokal wurde Regina Thönnissen überreicht.

   
2012

Die sportlichen Höhepunkte des Jahres waren sicherlich die 3 Weltmeistertitel der Masters durch Gerd Bernhard (1x) und Heiner Faßnacht (2x). Aber auch National waren wir wieder Spitze. In diesem Jahr wurden 14 Regatten besucht und dabei 117 Siege, 130 zweite und 96 dritten Plätze eingefahren.

 

Moritz Zimlich
6 BM Titel für Moritz Zimlich
Mit 30 Siegen, 25 zweiten und 19 dritten Plätzen waren wir erneut bester Verein bei den Bayerischen Meisterschaften in Langenprozelten.
Mit 6 Titeln war mit Moritz Zimlich ein SSKC Sportler erfolgreichster Teilnehmer.
Die weiteren Titel erpaddelten sich Celina Grieshammer (1x), Jessica Lorenz (1x), Johanna Obremski (1x), Eugen Eibl (1x), Bernd Jahreiß (1x), Corinne Englert (2x), Paul Kress (2x) Torsten Lehnert (2x), Heiner Faßnacht (2x), Lukas Möller (3x), Gerd Bernhard (3x), Franz Laterza (3x), Regina Thönnissen (4x), Hannah Patzelt (4x), Tim Faßnacht (4x).

 

Auch bei den Süddeutschen  standen SSKC Athleten auf dem „Treppchen“. Ben Schmidt gewann bei den Schülern C. Bereits zum dritten Mal in Folge gewann Lukas Möller den Kanumehrkampf seines Jahrgangs. Hannah Patzelt wurde Zweite über die 5.000m bei den Damen und Tim Faßnacht mit Moritz Zimlich Dritte bei den Herren.

 

Großer und erfolgreicher Sport boten unsere Mastersfahrer bei den German Masters in Wiesbaden. 12 Podestplätze wurden erkämpft. Einen Großteil daran hatte Tim Faßnacht, der alleine 7x auf dem Treppchen stand. Beteiligt waren zudem Roman Arnold, Gerd Bernhard, Franz Laterza und Heiner Faßnacht.

 

Mastersteam des SSKC 2012
SSKC Mastersteam von links: Gerd Bernhard, Roman Arnold, Franz Laterza, Tim + Heiner Faßnacht

 

Drachenboot 2012
Susanne Rothenstein + Peter Schumacher

Aus der Sparte Drachenboot kamen ebenfalls Erfolgsmeldungen. So konnte bei allen Regatten mit den „Frankendrachen“ gute Ergebnisse erzielt werden. Auch die neu gegründeten „Schlossdrachen“, ein Team von krebserkrankten Damen und Herren konnte erste Regattaerfolge verbuchen.

Herausragend die Teilnahme und das Abschneiden von Susanne Rothenstein und Peter Schumacher mit der Nationalmannschaft bei der Drachenboot WM in Mailand. Sie kehrten mit Silber und Bronze dekoriert zurück.

 

In diesem Jahr feierte der Drachenboot FrankenCup sein 10 jähriges Jubiläum. Erneut stellten sich 64 Teams dem Starter. Von 9.00 bis 18.30 Uhr wurden im Abstand von 12 Minuten die Teams. Der Oberbürgermeister Klaus Herzog lies es sich im Anschluss nicht nehmen, die Siegerehrung selbst vorzunehmen.

Er ehrte dann auch bei der Sportlerehrung der Stadt unsere Meister. Am nächsten Tag fand unsere Saisonfeier für 2012 statt. Neben den Meistern wurde Lukas Möller zum erneuten Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises als punktbester Sportler ausgezeichnet. Heiner Faßnacht erhielt für sein „Bad“ bei der Masters WM den Kenterpokal 2012.

   
2013

Die Abteilung schwebt nach wie vor von einem sportlichen Höhepunkt zum Nächsten: Neben dem 3.Platz bei den Deutschen Kanu Mehrkampfmeisterschaften in Köln durch Lukas Möller waren der Silber und Bronzeplatz von Gerd Bernhard bei den World Masters Games in Turin die Highlights des Jahres.
Aber auch National waren wir wieder Spitze. In diesem Jahr wurden 12 Regatten besucht und dabei 92 Siege, 91 zweite und 87 dritten Plätze eingefahren.
Erstmals wurden die Bayerischen Meisterschaften im „Ausland“ durchgeführt. Die Hofer Sportkameraden richteten die Regatta in Saaldorf/Thüringen aus. Mit 33 Siegen, 27 zweiten und 23 dritten Plätzen waren wir erneut bester Verein bei diesen Meisterschaften.

 

Hardy Hofmann und Moritz Zimlich
Die erfolgreichsten Titelsammler der Bayerischen Meisterschaften 2013: Hardy Hofmann und Moritz Zimlich

 

Mit 7 Titeln war Hardy Hofmann unser erfolgreichster Titelsammler, gefolgt von Moritz Zimlich mit 6 Titeln. Die weiteren Meisterschaften erpaddelten sich Franz Laterza (1x), Hannah Patzelt (4x), Luisa Möller (2x), Jörn Faßnacht (2x), Nuria Irache-Estebanez (3x), Paul Kress (3x), Rüdiger Köllner (4x) Torsten Lehnert (4x), Gerd Bernhard (4x), Regina Thönnissen (4x), Lukas Möller (5x), Tim Faßnacht (5x), Roman Arnold (5x).


Auch bei den Süddeutschen Meisterschaften waren SSKC Athleten sehr erfolgreich. Ben Schmidt gewann bei den 9 jährigen Schülern über 1.000m die Silbermedaille. Sein Bruder Nico und Eddie Dreisbusch gewannen bei den 11 Jährigen im K1 über die 1.000m jeweils Silber und im K2 über die Langstrecke Bronze. Die 12 jährigen Mädchen Luisa Möller und Paula Masi belegten im Zweier einen tollen 2. Platz. Inzwischen zum vierten Mal in Folge gewann Lukas Möller den Kanumehrkampf seines Jahrgangs, diesmal bei den Schülern A. Zudem gewann er souverän den Langstreckeneiner: Im Zweier mit Michael Pabst belegte er zudem noch Rang 2.Hannah Patzelt wurde in der Leistungsklasse im RG Bayern Vierer 2x Zweite und im Einer über 1.000m und 5.000m jeweils Dritte.

Lukas Möller
DM Siegerehrung: Lukas Möller (rechts)

Seinen bisher größten Erfolg feierte Lukas Möller auf der Deutschen Meisterschaft in Köln. Nach 2004 stand wieder ein SSKC Schüler auf dem Treppchen einer DM. Lukas Möller wurde im Kanumehrkampf (100m, + 1.000m Paddeln, 1.500m Laufen, Schlängellauf und Medizinballwerfen) toller Dritter. Zudem war er auf der 1.000m Strecke als Vierter bester süddeutscher Teilnehmer.

Unsere Seniorenfahrer waren bei den German Masters in Duisburg. Hier wurden 7 Podestplätze erkämpft. Eifrigster Medaillensammler war dabei Gerd Bernhard, der den Langstreckeneiner in der Klasse 60+ gewann und mit seinem Partner Heiner Faßnacht auch über die 200m nicht zu schlagen war. Zudem erreichte er im Einer über 500m und 1.000m jeweils noch Dritter. Auch Tim Faßnacht stand bei der Seniorenklasse 32+ über die Langstrecke auf dem Siegerpodest. Er wurde über die 5.000m Zweiter. Auch in der Klasse 50* stand mit Franz Laterza ein SSKC Kanute im Einer der Langstrecke auf dem Treppchen. Franz wurde Dritter.

 

German Masters Siegerehrung 2013
German Masters Siegerehrung: Tim Faßnacht (links)

 

Gerd Bernhard
Gerd Bernhard

Der nächste große Erfolg stellte sich bei den, alle 4 Jahre ausgetragenen World Master Games, ein. Austragungsort war dieses Mal Turin und mit Gerd Bernhard und Rüdiger Köllner waren zwei SSKC Athleten am Start. Mit Silber im Zweier über die Marathondistanz von 20,8km und Bronze im Zweier über 200m kehrte Gerd Bernhard überaus erfolgreich zurück.

Bevor zum 11. Mal die Rennen um den Drachenboot FrankenCup begannen wurde ein neues Drachenboot getauft und dem Wettkämpfern übergeben. Mit Unterstützung der AVG und des BKV konnte die Kanuabteilung ein weiteres Drachenboot ihr Eigen nennen. Auch 2013 stellten sich 64 Teams dem Starter. Von 9.00 bis 18.30 Uhr wurden im Abstand von 12 Minuten die Teams gestartet. Am Sonntag musste zum ersten Mal unsere Kanu Sprintregatta ausfallen, da es zu Terminüberschreitung mit einer ranghöheren Veranstaltung kam. Allerding gab es keine Langeweile, da zum 9. Drachenboot SchulCup insgesamt 32 Teams angetreten waren.


Bei der Sportlerehrung der Stadt wurden 20 Sportler unserer Abteilung geehrt. Am nächsten Tag fand unsere Saisonfeier für 2013 statt. Neben den Meistern wurde Lukas Möller zum erneuten Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises als punktbester Sportler ausgezeichnet. Eddie Dreisbusch erhielt für seine Kenterungen beim Ostertrainingslager den Kenterpokal 2013.

   
2014

Neben den großartigen sportlichen Erfolgen, 30 BM Titel, 1 SM Titel, 1 DM , 4 German Masters und 1 Masters WM Titel gab es 2014 weitere erwähnenswerte Vorgänge.

 

LK Staffel 2014
BM Titel für unsere LK Staffel:
Christian Tippelt, Moritz Zimlich, Jörn Faßnacht, Paul Kress
Mit unseren 30 Siegen, 34 zweiten und 21 dritten Plätzen waren wir erneut bester Verein bei den Bayerischen Meisterschaften in Neuburg. Mit jeweils 6 Titeln waren mit Moritz Zimlich, Alexander Rexroth, Lukas Möller und Michael Pabst die erfolgreichsten SSKC Teilnehmer. Die weiteren Titel erpaddelten sich Celina Grieshammer (1x), Angelus Fecher-Dietrich (1x), Johanna Obremski (1x), Nico Schmidt (2x), Rüdiger Köllner (2x), Heiner Faßnacht (2x), Torsten Lehnert (2x), Jörn Faßnacht (3x) Roman Arnold (3x), Gerd Bernhard (3x), Paul Kress (4x), Tim Faßnacht (4x).


Auch bei den Süddeutschen standen SSKC Athleten auf dem „Treppchen“. Nico Schmidt gewann bei den Schülern B den Zweier über 2.000m. Lukas Möller erpaddelte bei der Jugend 3x einen zweiten Platz. Im Einer über 1.000m, im Zweier über 5.000m und im Vierer über 500m.

 

Erfolgreich waren auch unsere Senioren bei den German Masters in Wiesbaden. 11 Podestplätze wurden erkämpft. Doppelsieger wurden Tim Faßnacht und Alexander Rexroth bei den Senioren A und Rüdiger Köllner mit Roman Arnold bei den Senioren C.

 

Mastersteam des SSKC 2014
SSKC Mastersteam 2014: Franz Laterza, Heiner + Tim Faßnacht, Alexander Rexroth, Gerd Bernhard, Rüdiger Köllner, Roman Arnold

 

Höhepunkt bei der Jugend waren die Deutschen Marathon Meisterschaften in München. Hier zeigten Lukas Möller im Einer über die 21,5km als Zweiter und tags darauf zusammen mit Michael Pabst als Sieger im Jugendzweier ihre Stärken.

 

Marathon DM K2
Marathon DM: Lukas Möller und Michael Pabst in der Portage

 

Erfolgreich weiter ging es bei der Senioren WM in Ottensheim/Ö. Hier gewann Gerd Bernhard den Mixzweier über die 2.000m. Zusammen mit Heiner Faßnacht erreichte er im Zweier und Vierer jeweils eine Vizemeisterschaft.

 

Ende Mai wurde das von der Raiffeisenbank gesponserte Drachenboot getauft und hatte beim FrankenCup seine erste Bewährungsprobe.

 

Taufe Raiffeisenbank Drachenboot

 

Aus der aufstrebenden Sparte Wandersport kamen ebenfalls Erfolgsmeldungen. Erstmals konnten Mitglieder des SSKC das Silberne DKV Wanderabzeichen überreicht werden. Dies gelang Hannelore König mit 3.963 gefahrenen Kilometer und Albrecht Sylla mit 4.783 Kilometern.

 

2014 wurde die 12. Auflage des Drachenboot FrankenCups durchgeführt. 64 Teams stellten sich dem Starter. Im Abstand von 12 Minuten gab es jede Menge spannende Rennen zu sehen. Am Sonntag musste zwar unsere Kanuregatta wegen der zeitgleichen Süddeutschen Meisterschaft abgesagt werden, aber der 10. Drachenboot SchulCup mit seinen 36 Teams sorgte für ein volles Programm.

 

Im September gab es einen Wechsel in der Abteilungsleitung. Nach 13 Jahren an der Spitze der Kanuabteilung legte Susanne Patzelt die Geschicke in die Hände von Moritz Zimlich.

 

Jugendsportler 2014
Bay. Jugendsportler: L. Möller

Anfang Januar wurden unsere 18 Meister bei der Sportlerehrung der Stadt geehrt. Am nächsten Tag fand unsere Saisonfeier für 2014 statt. Neben den Meistern wurde Lukas Möller als punktbester Sportler zum vierten Mal als Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises ausgezeichnet. Alexandra Pabst erhielt für ihr „Bad“ bei der Regatta in Ginsheim den Kenterpokal 2014.

 

Zum Jahresabschluss wurde dann noch bekannt, dass Lukas Möller zum Bayerischen Jugendsportler des Jahres 2014 im Rennsport gewählt wurde. Die Auszeichnung wurde Ihm auf der Freizeitmesse f.r.e.e. in München überreicht.

   
2015

Die Kanuabteilung paddelte auch in diesem Jahr weiter auf der Erfolgswelle. 2015 war eines der erfolgreichsten Jahre der Abteilung. Neben den großartigen sportlichen Erfolgen, 32 BM Titel, 5 SM Titel, 1 DM, 5 German Masters und 1 Masters WM Titel hatten wir 2015 aber auch einige negative Vorgänge zu verkraften. So hatten wir auf der Fahrt nach Saaldorf mit unserem Bus einen Motorschaden, der nicht mehr repariert werden konnte. Die Anfahrt zu den restlichen Regatten musste improvisiert werden. Paddelbruch und Kenterungen verhinderten bessere Platzierungen bei DM und SM.

 

Mit unseren 32 Siegen, 31 zweiten und 19 dritten Plätzen zählten wir erneut zu den erfolgreichsten Vereinen bei den Bayerischen Meisterschaften in Hausen. Mit 6 Titel war Alexander Rexroth der erfolgreichste SSKC Teilnehmer. Die weiteren Titel erpaddelten sich Moritz Zimlich (5x), Lukas Möller (5x), Gerd Bernhard (5x), Tim Faßnacht (5x), Nico Schmidt (4x), Paul Kress (3x), Roman Arnold (3x), Michael Zetzmann (3x), Hannah Patzelt (2x), Johanna Obremski (2x), Michael Pabst (2x), Heiner Faßnacht (2x), Torsten Lehnert (2x), Celina Grieshammer (1x), Eugen Eibl (1x), Rüdiger Köllner (1x). Alle SSKC Teilnehmer standen mindestens 1x auf dem Siegertreppchen.

 

Das SSKC Team der Bayerischen Meisterschaft 2015
Das SSKC Team der Bayerischen Meisterschaft 2015

 

Auch die Süddeutschen Meisterschaften in Mannheim wurden zu einem großen Erfolg. So gewannen Lukas Möller und Michael Pabst je 3 Titel. Hinzu kamen 2. Plätze durch Ben Schmidt (Schüler B) und 3. Plätze durch Luisa Möller (Sch A), Nico Schmidt (SchA) und Tim Faßnacht mit Alexander Rexroth (LK).

 

Lukas Möller und Michael Pabst
Süddeutsche Meister: Lukas Möller und Michael Pabst

 

Beim ersten Höhepunkt, der Marathon DM war das Glück noch nicht auf unserer Seite. So wurde Lukas Möller, in der Spitzengruppe liegend, kurz vor dem Ziel in die Büsche gedrückt und kenterte. Trotzdem erreichte er noch einen 3. Platz. Ähnliches Pech hatten Lukas Möller und Michael Pabst im Zweier. Kurz nach dem Start wurde das Paddel von Michael bei einer Kollision zerstört und die Beiden mussten fast 1 km paddeln bis ein Ersatzpaddel gereicht werden konnte. Eine beispiellose Aufholjagd brachte sie noch bis auf Platz 3 nach vorne. Tim Faßnacht und Alexander Rexroth führten das Feld der Senioren fast die ganzen 21,5 km an. Lediglich im Zielspurt mussten Sie sich geschlagen geben. Mit 1x Silber und 2x Bronze erreichten unsere Fahrer ein beachtliches Ergebnis.

 

Höhepunkt bei der Jugend waren die Deutschen Meisterschaften in München. Hier zeigte vor allem Lukas Möller eine herausragende Leistung. Ihm gelang in allen Rennen der Einzug in die Finale. Nachdem er die Einerrennen zugunsten der Mannschaftsboote etwas verhalten fuhr, kam der Erfolg in den Zweiern. Im Team Bayern fuhr er mit Ken Pfeiffer aus Kleinheubach. Über die 1.000m als auch über die 500m fuhren sie sensationell zu jeweils einer Silbermedaille. Über 500m stand Michael Pabst, zusammen mit Oliver Franke ebenfalls im Finale. Nachdem auch der Vierer mit Schlagmann Lukas Möller auf einen Silberplatz fuhr folgte die Krönung auf der Langstrecke. Nachdem Sie die ganze Zeit in Führung lagen, setzten sich Lukas Möller und Ken Pfeiffer auch im Endspurt durch und wurden Deutsche Jugendmeister.

 

Die erfolgreichen Jugendfahrer der DM 2015
Die erfolgreichen Jugendfahrer: Michael Pabst, Lukas Möller, Ken Pfeiffer und Oliver Franke

 

Dem nicht nachstehen wollten unsere Senioren. Mit 5 Titeln kehrten Sie von den German Masters aus Duisburg zurück. Dreimal fuhren Tim Faßnacht und Alexander Rexroth als Sieger bei den Senioren A über die Ziellinie. Heiner Faßnacht und Gerd Bernhard siegten bei den Senioren D im Zweier über die 200m und auch der Vierer mit Faßnacht-Bernhard-Rüdiger Köllner und Roman Arnold siegte überraschend vor den Favoriten aus Koblenz. Dazu gab es weitere Zweite (2x) und Dritte Plätze (5x).

 

Auch die 13. Auflage des Drachenboot FrankenCup wurde erfolgreich und ohne Probleme abgewickelt. Nach 2 Jahren konnte auch wieder die Schüler und Jugend Kanuregatta am Sonntag durchgeführt werden.

 

Im November gab es einen erneuten Wechsel in der Abteilungsleitung. Nachdem Heiner Faßnacht nach 25 Jahren seinen Posten als Sportwart in jüngere Hände legen wollte, wurde Moritz Zimlich zum Sportwart ernannt. Seine Position als Abteilungsleiter übernahm Uta Schmidt.

 

Anfang Januar wurden unsere Meister bei der Sportlerehrung der Stadt geehrt. Am nächsten Tag fand unsere Saisonfeier für 2015 statt. Unsere Sportler erpaddelten 2015 insgesamt 107 Siege, 89 zweite und 68 dritte Plätze. Neben den Meistern wurde Lukas Möller erneut als punktbester Sportler (zum 5x) zum Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises gekürt. Neben seinen vielen Siegen räumte er auch noch den Kenterpokal für 2015 ab.

   
2016

Die Kanuabteilung feierte in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen. Neben den sportlichen Ereignissen war die Übergabe eines neuen Busses durch den Kanu Sport Förderverein ein wichtiges Highlight. Damit war die Abteilung wieder mobil und konnte die sportlichen Herausforderungen annehmen. Weiterhin konnten beim Anpaddeln 2 neue Einer, sowie ein Zweier getauft werden. Dabei erhielt der schwarze Kajakzweier den Namen unseres ehemaligen Abteilungsleiters (1986-1994) Heinz Schmittner.

 

Bootstaufe 2016
Bootstaufe 2016

 

Auch 2016 waren unsere Sportler Nation und International erfolgreich unterwegs. Neben den sportlichen Erfolgen, 15 BM Titel, 3 SM Titel, 2 zweite Plätze bei DM, 1 German Masters und 1 Masters WM Titel. Zudem hatten wir mit Lukas Möller wieder einen Sportler der in der Marathon Nationalmannschaft die deutschen Farben beim Weltcup in Portugal sehr gut vertreten hat.

 

Mit 15 Siegen, 22 zweiten und 13 dritten Plätzen auf den Bayerischen Meisterschaften konnten wir das tolle Ergebnis aus dem Vorjahr nicht wiederholen, waren aber mit der Ausbeute durchaus zufrieden. Mit 4 Titel war Lukas Möller der erfolgreichste SSKC Teilnehmer. Die weiteren Titel erpaddelten sich Nico Schmidt (4x), Moritz Zimlich (3x), Jörn Faßnacht (2x), Paul Kress (2x), Alexander Rexroth (2x), Roman Arnold (1x), Gerd Bernhard (1x), Heiner Faßnacht (1x), Tim Faßnacht (1x) und Michael Pabst (1x).

 

BM Meister im K4 2016
BM Meister im K4 und Staffel: v.l. L. Möller - M. Zimlich - J. Faßnacht - P. Kress

 

Die Süddeutschen Meisterschaften in München wurden für Lukas Möller zu einem großen Erfolg. Er gewann 3 Titel. Hinzu kamen 2. Plätze und dritte Plätze. So gewann er mit Ken Pfeiffer aus Kleinheubach die zweier über 200m und 5.000m. Zudem war der Bayernvierer über 1.000m mit Lukas Möller am Schlag nicht zu bezwingen.

 

Beim ersten Höhepunkt, der Marathon DM in Kassel zeigte sich, dass die Spitzenfahrer immer enger zusammenrücken. So waren die beiden Vizemeisterschaften durch Lukas Möller bei den Junioren und Tim Faßnacht mit Alexander Rexroth bei den Senioren eine Spitzenleistung, die sie sich über die 21,5 km mit wahren Energieleistungen mehr als verdient hatten. Durch seine gute Vorstellung wurde Lukas Möller vom DKV für den Marathon Weltcup in Vila Verde in Portugal nominiert.

 

Deutsche Marathonmeisterschaften 2016
Deutsche Vizemeister: v.l. Tim Faßnacht – Alexander Rexroth

 

Bei diesem Weltcup trat Lukas Möller nahtlos in die Fußstapfen von Hannah Patzelt, die als letzte SSKC Sportlerin im Nationaltrikot paddelte. Auf der enge Wettkampfstrecke standen 43 Juniorenfahrer am Start. Lukas Möller fuhr ein taktisch kluges Rennen und schob sich Runde für Runde weiter nach Vorne. Erst ein Malheur in der letzten Portage sorgte dafür, dass er sein Ziel unter die besten 10 zu kommen knapp verfehlte. Trotzdem war unter diesen Umständen sein 11 Platz eine herausragende Leistung.

 

Marathon Weltcup Portugal
Lukas Möller beim Marathon Weltcup in Portugal

 

Leider konnten unsere Aktiven beim Höhepunkt den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg nicht ihre gewohnten Leistungen abrufen. So verfehlte Lukas Möller im Einer als auch im Zweier die Endläufe. Am Ende war der 5. Platz im Vierer über die 1.000m die beste Platzierung. Auf der Langstrecke wurde er noch guter Siebter.

 

Nachdem der Verband die German Masters ausgerechnet auf den Termin unserer Floßhafenregatta gelegt hatte, konnte nur Gerd Bernhard an den Meisterschaften teilnehmen. Er kann mit einem Titel im Zweier über die 200m und einigen 2. und 3. Plätzen aus Duisburg zurück.

 

Dafür war die 14. Auflage des Drachenboot FrankenCup erneut sehr erfolgreich und konnte ohne Probleme abgewickelt werden. Auch konnte wieder die Schüler und Jugend Kanuregatta am Sonntag durchgeführt werden.

 

Anfang Januar wurden unsere Meister bei der Sportlerehrung der Stadt geehrt. Am nächsten Tag fand unsere Saisonfeier für 2016 statt. Unsere Sportler erpaddelten 2016 insgesamt 66 Siege, 69 zweite und 57 dritte Plätze. Neben den Meistern wurde Lukas Möller zum sechsten Mal in Folge als punktbester Sportler zum Gewinner des Walter Faßnacht Gedächtnispreises gekürt. Den Kenterpokal für 2016 sicherte sich Alexander Wißmann, der sich auch von seiner Kenterung im Ostertrainingslager nicht abschrecken ließ.

 

Weitere Informationen sowie sportliche Highlights entnehmen Sie bitte den Rubriken „Hall of Fame“ und Sportliche Erfolge.

 Heiner Faßnacht

 

P.S. Die Informationen hat der Verfasser aus ihm vorliegenden Dokumenten bzw. aus Erzählungen erstellt. Sollte jemand noch über weitergehende bessere Unterlagen bzw. Informationen verfügen, so bitten wir uns diese vorübergehend zur Verfügung zu stellen.
Dies gilt vor allem für Fotodokumente, die unsere Chronik noch abrunden könnten.